Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FC Dornbirn: Neubeginn steht "fast" nichts mehr im Wege

Erwin Reis (l.) mit Förderverein-Obmann Wolfgang Karlinger können positiv in die Zukunft blicken.
Erwin Reis (l.) mit Förderverein-Obmann Wolfgang Karlinger können positiv in die Zukunft blicken. ©Thomas Knobel

Dornbirn. Wir müssen den Kirchturm in Dornbirn wieder aufstellen. FC Dornbirn muss bald wieder eine sportliche Größe in der Landschaft Vorarlbergs sein. 

Es ist mir ein großes Anliegen eine Ebene trotz der äußerst schwierigen Situation herzubringen”, bringt es FCD-Arbeitsgruppen-“Chef” Erwin Reis auf den Punkt. Bei der Jahreshauptversammlung des FC Dornbirn im vollbesetzten Klubheim wurden die Beschlüsse alle einstimmig beschlossen und die Weichen für die Zukunft gestellt. Allerdings braucht es laut Reis die Mithilfe aller Mitglieder um den FC Dornbirn vor allem zum 100-jährigen Bestehen im Jahre 2013 wieder schuldenfrei zu sehen. Bis Sommer 2011 leitet ein achtköpfiges Komitee aus der 24 Köpfe umfassenden FCD-Arbeitsgruppe die Geschiche des Klubs. Bis jetzt war es laut Helmut Bechter für die Arbeitsgruppe ein “Katastropheneinsatz”, aber in den letzten zwei Monaten hat man schon sehr viel erreicht. Die grundsätzliche Sicherung des Klubs stand dabei im Vordergrund. Die FCD-Arbeitsgruppe ist bis Sommer 2011 nur “interimistisch” im Amt, dann muss ein neuer Vorstand gefunden sein.

In den nächsten Tagen soll vor allem noch ein Sportchef zur acht-Mann-Gruppe dazustoßen. Auf finanzielle Risiken wird sich die FCD-Arbeitsgruppe nicht einlassen. Es wird laut Reis wieder ein Kraftakt notwendig sein um das Frühjahr sicherzustellen. Das neu erstellte Budget für diese laufende Saison beträgt 480.000 Euro und ist gesichert. 40 Prozent an Einnahmen kommen aus der Gastronomie, 17 Prozent sind Förderungen von Bund, Land, Stadt und Institutionen. 24 Prozent an Einnahmen kommen von Sponsoren. 40 Prozent an Ausgaben fallen auf die erste Kampfmannschaft. Übrigens: Per 30. Juni 2010 war ein Minusstand von 468.706 Euro. Ausgaben 1,6 Millionen Euro, Einnahmen 1,1 Millionen Euro.

Offen ist noch der Abschlussbericht der GKK, der in den kommenden Tagen erwartet wird. Dem Neustart des FC Dornbirn steht nichts mehr im Wege.

(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

Frutzolen 15,Rankweil, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • FC Dornbirn: Neubeginn steht "fast" nichts mehr im Wege
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen