Fastfood-Kindermenüs ungeeignet

Zu viel Fett, zu viel Zucker, zu wenig Nährstoffe: In Schnellrestaurants erfüllt nur ein winziger Bruchteil der Kindermenüs gängige Ernährungsempfehlungen.

Dies zeigt ein Test von Fastfood-Angeboten in den USA, die sich an Kinder richten. Nur drei Prozent der geprüften Menüs waren aus ernährungsphysiologischer Sicht unbedenklich.

Die Ernährungsforscher der Michigan State University glichen in Schnellrestaurants der texanischen Großstadt Houston den Nährstoffgehalt der verschiedenen Kindergerichte mit den offiziellen US-Empfehlungen ab. Resultat: Die wenigen guten Angebote enthielten sämtlich Obst und Milchprodukte als Beilage. Die überwältigende Mehrheit der Menüs war dagegen zu fettig, und etwa acht von zehn Angeboten enthielten zu wenig Kalzium, Eisen oder Vitamin A.

Die Forscher halten das Resultat der Studie für wichtig, denn in den USA konsumiert inzwischen jedes vierte Kind zwischen vier und acht Jahren an einem normalen Tag ein Schnellgericht. Gleichzeitig werden die amerikanischen Heranwachsenden immer dicker.

Die Experten raten Eltern im “American Journal of Clinical Nutrition”, die Nährstoffinformationen zu den verschiedenen Menüs sorgfältig zu lesen und Saucen und andere fett- und zuckerreiche Elemente durch Obst oder Milchprodukte zu ersetzen. Aber auch die Fastfood-Ketten sollten sich das Resultat zu Herzen nehmen. Ein leckeres Kindermahl und ein guter Nährstoffgehalt seien nicht unvereinbar. Menüs könnten sowohl schmackhaft als auch nährstoffreich sein.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Fastfood-Kindermenüs ungeeignet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen