Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fastenzeit als „Break“ nutzen

©Caritas
AKTION.TROCKEN: Bewusstsein bringt Veränderung mit sich.

Götzis. Den Fasching in vollen Zügen genossen? Auch mit dem einen „Kater“ nach übermäßigem Alkoholkonsum? Heute, Mittwoch, 6. März beginnt mit dem Aschermittwoch die Fastenzeit 2019. Für viele VorarlbergerInnen ist dies eine gute Gelegenheit, das eigene Konsumverhalten auch in Bezug auf Alkohol zu überdenken. Ein Tipp: Die AKTION.TROCKEN bietet eine App, die dazu anspornt, an den eigenen Zielen konsequent dranzubleiben.

Hinter der AKTION.TROCKEN stehen die SUPRO – die Werkstatt für Suchtprophylaxe, die Caritas mit dem Fachbereich Suchtarbeit, die Katholische Jugend und Jungschar Vorarlberg sowie der Vorarlberger Familienverband.

Die gemeinsam entwickelte App macht das Beobachten des eigenen Konsumverhaltens ganz einfach:

  • Mit Hilfe der App sammelt man anonym alkoholfreie Tage
  • Die App fördert den bewussten Konsum mit Alkohol und reflektiert diesen. Das Ziel der TROCKEN ist übrigens nicht unbedingt die Abstinenz sondern eine Bewusstseinsbildung.
  • Die App hilft dabei, selbstbestimmt über den eigenen Alkoholkonsum zu entscheiden.
  • Die App dokumentiert auch jene Tage, an denen man Alkohol getrunken hat und zeigt mit einem Blick, ob es ein spezielles Konsum-Muster oder spezielle „Trinkanlässe“ gibt.

Auch für Unternehmen, Vereine oder Familie ist eine Teilnahme ganz spannend, denn gemeinsames Verzichten in der Gruppe ist oft eine zusätzliche Motivation. Zudem sieht man, wie man im Vergleich mit dem Gruppendurchschnitt liegt. Aber keine Angst: Die anderen TeilnehmerInnen haben keinen Einblick in die Einträge der einzelnen Gruppenmitglieder.

Die Bilanz aus den vergangenen Jahren kann sich sehen lassen: Insgesamt haben 1.493 TeilnehmerInnen ganze 30.767 Verzichtstage gesammelt. „Ein schöner Erfolg“, sind SUPRO-Geschäftsführer Andreas Prenn, Fachbereichsleiterin Monika Chromy von der Caritas und Thomas Erlacher von der Jungen Kirche sehr motiviert, das Angebot noch weiter auszubauen. „Wir würden uns sehr freuen, wenn auch dieses Jahr möglichst viele Vorarlbergerinnen und Vorarlberger gemeinsam mit uns alkoholfreie Tage sammeln.“

AKTION.TROCKEN 2019: „Ich bin dabei!“

Mitmachen ist ganz einfach:

Die App steht im Apple App-Store und im Google Playstore kostenlos und unter Wahrung der Anonymität zum Download bereit. Außerdem kann sie unter app.aktiontrocken.com auch ganz ohne Smartphone über das Internet genutzt werden. „Die Registrierung erfolgt mit Geschlecht, Geburtsjahrgang und Bundesland – die Nutzung der App ist vollkommen anonym, es sind keine Rückschlüsse auf die Person möglich“, so die InitiatorInnen der AKTION.TROCKEN.

Unterstützung von Unternehmen

Betriebe, die sich an der AKTION.TROCKEN beteiligen, erhalten umfassendes Informations- und Bewerbungsmaterial für die MitarbeiterInnen. Gerne werden auch Workshops zur Sensibilisierung, Früherkennung sowie im Umgang mit von einer Suchterkrankung betroffenen MitarbeiterInnen angeboten.

Weitere Informationen:                                         

AKTION.TROCKEN

Andreas Prenn, SUPRO – Werkstatt für Suchtprophylaxe, Am Garnmarkt 1, 6840 Götzis, T 05523/54941, M andreas.prenn@mariaebene.at  – www.aktiontrocken.com

Monika Chromy, Caritas Suchtarbeit, Reichsstraße 173, 6800 Feldkirch, T 05522/200-1757, M monika.chromy@caritas.at

Thomas Erlacher, Junge Kirche Vorarlberg, Bahnhofstraße 13, 6800 Feldkirch, T 05522/3485-121, M thomas.erlacher@junge-kirche-vorarlberg.at

Quelle: Caritas Vorarlberg

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Fastenzeit als „Break“ nutzen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen