Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Faschingskränzle der Bludenzer Sängerrunde

v.l.n.r. Hannes Spescha - Gisbert Poiger - Franz Enderle - Gerhard Schnetzer.
v.l.n.r. Hannes Spescha - Gisbert Poiger - Franz Enderle - Gerhard Schnetzer. ©Bludenzer Sängerrunde
Bludenz. Das Faschingskränzle der Bludenzer Sängerrunde stand dieses Jahr unter dem Motto "Die Soko Riedmiller ermittelt". 

Zuerst ging Mimi (Franz Enderle) nicht ohne ihren Krimi ins Bett, dann verschwand ihr Göttergatte (Gerhard Schnetzer) in der Hausbar, dramatische Töne entlockte Hannes Spescha seiner Orgel und Regisseur Gisbert Poiger hatte alle Hände voll zu tun, um den Ablauf kriminaltechnisch zu gestalten.

 

Das Publikum glich den TeinehmerInnen eines internationales Polizeitreffens, darunter Inspector Columbo (Werner Pecoraro) und Soko-Dirigentin Eva Braito. Als dann das Lied “Kriminaltango” in der Riedmiller-Taverne erklang, griff der gesamte Klangkörper gesanglich in die Ermittlungen ein.
Der ” Schuss” fiel und die Sänger machten den Tatort zur Tanzfläche. Leiche wurde keine gefunden und so konnte der Abend stimmungsvoll ausklingen.

 

Ein Beitrag von Josef Concin/Obmann der Bludenzer Sängerrunde.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Faschingskränzle der Bludenzer Sängerrunde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen