AA

"Fanpage Award 2006"

Hermann Maier hat sie, Markus Rogan auch, ebenso Madonna, U2 oder der FC Bayern München: jede Menge kreativer Fans, die ihren Idolen im Internet eigene Web-Sites einrichten.

Ab Mittwoch startet ein Österreichweiter Wettbewerb um die beste Internet-Seite, der „Fanpage Award 2006“. Teilnehmen darf jeder, der seinen Liebling im Netz am beeindruckendsten porträtiert.

Das Kommunikationsunternehmen Mediakultur mit Sitz in Wien hat den Preis ausgeschrieben. Einsendeschluss ist der 30. April, danach wird eine Jury alle Web-Sites genau inspizieren und bewerten. Unter den Entscheidungsträgern finden sich auch prominente Namen wie die Sängerin Tamee Harrison oder Hannes Eder, General Manager der Universal Music Austria.

Der Sieger wird aus den besten 30 Fanseiten ausgewählt. „Es haben sich schon zahlreiche Betreiber bei uns gemeldet“, berichtete Till Philippi, Geschäftsführer von Mediakultur. „Jeder Fanpage-Urheber kann an diesem Wettbewerb teilnehmen, sofern die Seiten nicht kommerziell sind.“

Und so funktioniert der Wettbewerb: Fanpage-Betreiber können sich ab 1. Februar auf http://www.fanpageaward.com registrieren. Dann sind die Surfer am Zug, die bis Ende April ihre Stimme abgeben. Im Mai 2006 findet schließlich im Rahmen eines Events die Preisvergabe statt. Dem Gewinner winken 10.000 Euro.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • "Fanpage Award 2006"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen