Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fall Kalinka: Anklage in Frankreich wegen Entführung von Lindauer Arzt

Kalinkas leiblicher Vater wirft Dieter K. (links) vor, das Mädchen 1982 in Lindau vergewaltigt und ermordet zu haben.
Kalinkas leiblicher Vater wirft Dieter K. (links) vor, das Mädchen 1982 in Lindau vergewaltigt und ermordet zu haben. ©EPA
Lindau, Paris - Mehr als drei Jahre nach der Entführung des wegen der Tötung seiner Stieftochter in Frankreich inhaftierten deutschen Arztes Dieter K. hat die französische Justiz formell Anklage gegen die mutmaßlichen Täter erhoben. Zu verantworten hat sich zum einen der leibliche Vater der getöteten Kalinka, Andre B.
Anklage fordert hohe Strafe
Eklat bei Kalinka-Prozess
15 Jahre Haft für Dieter K.
"Habe Kalinka nicht getötet"
Lindauer Arzt vor Gericht

Die Staatsanwaltschaft in Mülhausen im Elsass wirft dem 75-Jährigen vor, die Entführung in Auftrag gegeben zu haben, um K. fast 30 Jahre nach dem Tod seiner Tochter der französischen Justiz auszuliefern.

Nach Frankreich verschleppt

Ebenfalls angeklagt sind ein Kosovare und ein Georgier, die K. an seinem Wohnort brutal zusammengeschlagen und nach Frankreich verschleppt haben sollen. Einer Journalistin aus Österreich wird schließlich zur Last gelegt, als Vermittlerin zwischen B. und den Entführern gedient zu haben. Einen Termin für den Prozess gibt es noch nicht. Nach Angaben aus Justizkreisen könnte die Verhandlung Ende dieses Jahres oder Anfang 2014 beginnen.

Dieter K. in Frankreich inhaftiert

K. war im Oktober 2009 gefesselt und geknebelt in einer Straße nahe des Gerichts von Mülhausen gefunden worden. Er wurde in Frankreich inhaftiert und vor Gericht gestellt. Im vergangenen Dezember befand ein Schwurgericht in Creteil bei Paris den heute 78-Jährigen in einen Berufungsverfahren der vorsätzlichen Körperverletzung mit Todesfolge für schuldig. Zugleich bestätigte es die in erster Instanz verhängte Freiheitsstrafe von 15 Jahren.

14-Jährige starb 1982 in Lindau

Kalinka war im Juli 1982 in Lindau am Bodensee tot in ihrem Bett gefunden worden, nachdem K. ihr am Vorabend eine Spritze gegen Eisenmangel und ein Schlafmittel verabreicht hatte. Der leibliche Vater des Mädchens ist davon überzeugt, dass der Arzt die 14-Jährige sexuell missbraucht hatte. Der Franzose kämpfte jahrelang für die Auslieferung des Arztes an Frankreich. Die deutsche Justiz, die den Fall ohne Anklageerhebung zu den Akten gelegt hatte, lehnte dies ab.

Autopsie: Geschlechtsorgane entfernt

Das Schwurgericht in Creteil hatte deutliche Kritik an den Ermittlungen der deutschen Justiz geübt. So waren bei der Autopsie unter anderem die Geschlechtsorgane Kalinkas entfernt worden und dann verschwunden, die Hinweise auf eine mögliche Vergewaltigung hätten geben können.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fall Kalinka: Anklage in Frankreich wegen Entführung von Lindauer Arzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen