Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fall Cain: Zweite Mahnwache in Bregenz

Bregenz - Während der Vorarlberger Landtag am Mittwoch den Fall Cain debattierte, organisierten Vorarlberger Bürger eine neuerliche Mahnwache für den zu Tode geprügelten Dreijährigen am Bregenzer Hafen.
Video: Zweite Cain-Mahnwache
Wunschzettelbox für Cain

Kamen zur ersten Gedenkveranstaltung noch mehrere hundert Trauernde, waren es Mittwochmittag nur mehr rund zehn Personen, die Kerzen entzündeten. Die Befragung des mutmaßlichen Täters ist unterdessen immer noch nicht abgeschlossen.

Box für Wunschzettel

Die zu Mittag abgehaltene einstündige Mahnwache hätte ursprünglich vor dem Landhaus stattfinden sollen. Nachdem das aber wegen der Landtagssitzung untersagt wurde, wurde sie zum Bregenzer Hafen verlegt. Eine der Organisatorinnen betonte, es gehe dabei nicht um die Schuldfrage. “Die Politiker sind nicht die Täter, jetzt geht es darum, Lösungen zu finden und aus der Sache zu lernen”, erklärte sie. Dazu müsse die Politik sinnvoll zusammenarbeiten.

Es wisse außerdem kaum einer, wohin man sich mit Meldungen über Gewalt an Kindern wenden könne. Der Protest richtete sich auch gegen die Rahmenbedingungen für allein erziehende Mütter, die oft alleingelassen würden. Die wenigen Teilnehmer – die Zahl der anwesenden Polizisten und Medienvertreter überwog zeitweise deutlich – warfen Wunschzettel an die Politik in eine aufgestellte Box, die dann an die Verantwortlichen weitergegeben werden sollen.

 

 

Zweite Mahnwache für den kleinen Cain

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Fall Cain: Zweite Mahnwache in Bregenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen