AA

Fair im Umgang mit dem runden Leder

©www.studio22.at
Das Leder rollt. Denn König Fußball beherrscht immer wieder das Geschehen. „Endlich“, sagen Fans und Akteure, denen jede Pause wohl zu lange erscheint.

Doch jetzt geht es rund auf den Plätzen und Hallen. Große und kleine Dribbelkünstler pflügen den Ball im Visier über den grünen Rasen in der Hoffnung, einen Sieg zu landen.

So schön Fußball auch ist, eines sollte bei aller Euphorie nicht vergessen werden: Diese Sportart beinhaltet ein hohes Verletzungsrisiko. Wer öfter einmal den Profis zusieht, der kann nachvollziehen, wie empfindlich spezielle Körperteile sind. Besonders, wenn es hart zur Sache geht. Und das tut es oft. Die häufigste Ursache für böse Verletzungen ist nämlich mangelndes Fair Play. Besonders gefährdet sind naturgemäß junge Fußballspieler. Deshalb wird schon in engagierten Vereinen beim Training besonderes Augenmerk auf ein faires Miteinander gelegt. Fußball soll schließlich Spaß machen und nicht mit Tränen enden.

Einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsbildung in diese Richtung leistet der schon vor Jahren von Sicheres Vorarlberg in Hobbyligen und für Hobbyturniere eingeführte Fairnesspreis. Er animiert jeden Kicker, Vorsicht gegenüber seinem Gegner walten zu lassen. Denn das Fairplay wird auch mittels Urkunde dokumentiert. Der Fairnesspreis wird vom Vorarlberger Fußballverband unterstützt.

Bei Sicheres Vorarlberg kann auch eine informative Broschüre mit dem sinnigen Titel „Die 11“ bezogen werden. Dabei handelt es sich um ein Trainingsprogramm der FIFA in elf Schritten, das hilft, Verletzungen zu vermeiden.

SICHERES VORARLBERG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Fair im Umgang mit dem runden Leder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen