Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eurofinanz-Betrug: Sechs Schuld- und acht Freisprüche

Ein ganzes Jahr und 160 Zeugen lang dauerte es, bis das komplizierte Firmenkonstrukt entflechtet war.
Ein ganzes Jahr und 160 Zeugen lang dauerte es, bis das komplizierte Firmenkonstrukt entflechtet war. ©APA
Mit sechs Schuld- und acht Freisprüchen hat am Freitag der Eurofinanz-Prozess um Anlegerbetrug am Landesgericht Wiener Neustadt geendet.
Nachlese: Eurofinanz-Prozess beginnt

Die 14 Beschuldigten waren u.a. als Geschäftsführer in einem Firmenkonglomerat tätig, durch das 900 Personen, die in atypisch stille Beteiligungen an angeblich wachstumsstarken, innovativen Unternehmen investiert hatten, um insgesamt 37 Mio. Euro geschädigt worden sein sollen.Bei den Schuldsprüchen wurden Freiheitsstrafen zwischen sechseinhalb und dreieinhalb Jahren verhängt. Zwei der sechs Verurteilten erhielten teilbedingte Strafen.

Über 160 Zeugen einvernommen

Das umfangreiche Verfahren, in dem mehr als 160 Zeugen gehört wurden, hatte im April 2012 begonnen. Kein Urteil gab es heute gegen den erstangeklagten Firmenchef. Der 72-Jährige erkrankte an einem Gehirntumor und war deshalb nicht mehr verhandlungsfähig. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Eurofinanz-Betrug: Sechs Schuld- und acht Freisprüche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen