AA

Es gibt immer etwas zu feiern

Der Vorarlberger Eis­hockeyverband (VEHV) hat Bilanz gezogen und freut sich über einen richtigen Schub im Nachwuchsbereich.

Drei Meistertitel in Folge in der Nationalliga. Für Wolfgang Urban, Präsident des Vorarlberger Eishockeyverbandes (VEHV), sind die Erfolge des EHC Oberscheider Lustenau, der FBI VEU Feldkirch und zuletzt des EC Dornbirn wegweisend für die Zukunft. “Das bringt dem Nachwuchs einen Schub. Wir haben in den Bereichen U 8 und U 10 zuletzt in allen Ländle-Klubs Zuwächse erfahren.” Ein wenig “mau” sieht es in den aktuellen Nachwuchsmeisterschaften aus. Was Urban darauf zurückführt, dass die aktuellen Talente bereits in den Kampfmannschaften der Nationalligaklubs eingebaut werden. “Noch dazu wurden einige Spieler für die Nachwuchsorganisationen von Salzburg und Linz abgeworben.” In der österreichischen U-20-Meisterschaft ist das Ländle lediglich durch eine Vorarlberger Auswahl, die der EHC Lustenau federführend trägt, in der unteren Gruppe vertreten. Im U-17-Bewerb ist neben dem EHC auch die VEU engagiert, ebenso in der U-14-Meisterschaft.

Ausbildung funktioniert

Erfreulich für Urban: “In den österreichischen Auswahlen haben wir einen Spieler-Anteil von mehr als 20 Prozent.” In der U 17 und der U 20 standen je fünf Cracks in den ÖEHV-Teams, bei der U 18 waren es sogar deren sechs. Im Sportgymnasium in Schoren sind derzeit neun Eishockey-Jungcracks in Ausbildung, die sportlich vom finnischen Trainer Jussi Suomalainen betreut werden. Auf Landesebene wird die Vorarlbergliga, gesponsort von Create Sports, wieder mit sieben Teams geführt. Als Info-Plattform für die Vereine baut der Verband seine Internetseite www.vehv.at aus.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Es gibt immer etwas zu feiern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen