Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erweiterung und Sanierung der VS Mäder

Bürgermeister Rainer Siegele mit Bauleitung und Handwerkern auf der Baustelle. Die Bildungsstätte soll wenn alles klappt, zum  Oktober/November  2010 bezogen werden.
Bürgermeister Rainer Siegele mit Bauleitung und Handwerkern auf der Baustelle. Die Bildungsstätte soll wenn alles klappt, zum Oktober/November 2010 bezogen werden. ©HEL

Die Erweiterung und Sanierung der Volksschule macht Fortschritte. Die Arbeiten am Rohbau sind im Endstadium und der Innenausbau hat bereits begonnen. Das Gebäude mit 12 Klassen und diversen Nebenräumen wird als Passiv-Haus und in ökologischer Bauweise errichtet.
Der gesamte Gebäudekomplex wird durch eine kontrollierte Be- und Entlüftung und einer Radiatorenheizung beheizt und belüftet. Durch die damit verbundene hervorragende Luftqualität erhöht die Konzentrationsfähigkeit der Schüler. Die ökologische Bauweise garantiert , dass nur Baustoffe zum Einsatz kommen, die das Wohlbefinden der Schüler unterstützen und ein optimales Lernumfeld für die Schüler entsteht.
Bürgermeister Rainer Siegele informierte bei der Baustellenbegehung, dass für die energetisch-ökologische Begleitung das vom Vorarlberger Umweltgemeindeverband in Zusammenarbeit mit dem Energieinstitut und der FA Spektrum angebotene Servicepaket: ,,Nachhaltig bauen in der Gemeinde” in Anspruch genommen werde. Er verwies im Detail auf die hohe Energieeffizienz, der Minimierung der Lebenszykluskosten, den Schutz der Umwelt durch Ressourcenschonung, die Stärkung der regionalen Kreisläufe und die nachweislich bessere Raumluftqualität.
Während sich der umbaute Raum von bisher 4.444 Raummeter durch die Erweiterung auf 9.724 Raummeter mehr als verdoppelt, reduziert sich der Heizenergiebedarf von bisher 113 Raummeter Hackschnitzel künftig pro Winter auf 18 Raummeter.
Die Bauwerkskosten für die Erweiterung und Sanierung der Bildungsstätte werden die Gemeinde mit ca. 4,6 Millionen Euro belasten, so der Gemeindechef.

(Ein Artikel von Arthur Hellrigl)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Mäder
  • Erweiterung und Sanierung der VS Mäder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen