Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erstes Todesopfer

Die Rallye Dakar beklagt auch 2006 ein Todesopfer. Der australische Motorrad-Pilot Andy Caldecott ist am Montag nach rund 250 Kilometern der neunten Etappe von Nouakchott nach Kiffa zu Sturz gekommen.

Laut Auskunft von dem für die Etappe verantwortlichen Renndirektor Etienne Lavigne soll Caldecott sofort tot gewesen sein. “Er war wahrscheinlich auf der Stelle tot. Wir haben um 11:31 vom Unfall erfahren und um 11:57 die Todesnachricht erhalten.” Der 41-Jährige Caldecott hinterlässt eine Ehefrau und ein Kind. Ursprünglich hätte er die Dakar nicht fahren sollen, er war erst als Ersatzmann für den verletzten Spanier Jordi Duran ins Team gekommen.

Caldecott ist das 23. Todesopfer in 28 Jahren der Wüsten-Rallye. KTM-Direktor Jordi Arcarons war bestürzt: “Wir haben noch nicht viele Informationen zum Unfall. Es ist schwer, das zu akzeptieren. Er wollte bei der Dakar dabei sein, und es hat sich im letzten Moment ergeben. Man kann das Schicksal nicht ändern. Es besteht immer ein Risiko.” Der österreichische Motorrad-Hersteller hatte im Vorjahr nach den Todesstürzen von Richard Sainct (Pharaonen-Rallye) sowie Fabrizio Meoni und Manuel Perez (Dakar) einen Rückzug von der Dakar in Erwägung gezogen.

Link zum Thema:
Rallye Dakar
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Erstes Todesopfer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen