Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erstes Singen nach musikalischer Zwangspause

Eine Gruppe vom Hatler Kirchenchor beim Wiedersingen im Freien mit Chorleiterin Waltraud Girardelli (rechts).
Eine Gruppe vom Hatler Kirchenchor beim Wiedersingen im Freien mit Chorleiterin Waltraud Girardelli (rechts). ©Edith Hämmerle
Der Hatler Kirchenchor startete mit einem Wiedersingen im Freien.
Erstes Singen nach musikalischer Zwangspause

Dornbirn. Bereits vier Monate sind seit der letzten Chorprobe beim Kirchenchor St. Leopold vergangen. Damit es nach langer Pause ein Wiedersingen gibt, sorgte die brillante Idee der Chorleiterin. Waltraud Girardelli, sie leitet den Chor seit zwölf Jahren, suchte einen Ausweg aus der coronabedingten musikalischen Zwangspause. Ihre spontane Idee, „man könnte im Freien singen“, war auf einem handgeschriebenen Zettel notiert, den sie der Diözese zukommen ließ. Dort wurde die Idee mit Freude aufgegriffen – daraus entstand der „SOMMERKIRCHEnchor“ –der auch bei den 40 aktiven Sängerinnen und Sängern im Hatlerdorf mit Begeisterung aufgenommen wurde.

Auf ein Wiedersingen

Nun war es soweit. Am 6. Juli fand das erste Singen mitten im Grünen statt. Im Buschenschank „Echt“ in Dornbirn, zwischen Werbenhof- und Senderbrücke, wurde eine Gruppe von 15 sangesfreudigen Damen und Herren mit ihrer Chorleiterin herzlich empfangen. An der frischen Luft und mit dem nötigen Abstand war die erste Probe wieder möglich. „Mir ist bewusst, dass gerade beim Singen die Ansteckungsgefahr sehr groß ist. Deshalb ist es mir wichtig kein Risiko in begrenzten Räumen einzugehen“, betont Girardelli, die für das erste Treffen gerne die entsprechenden Vorbereitungen getroffen hatte und mit genügend Notenmaterial erschienen war. Und natürlich hatte sie auch dafür gesorgt, dass ihr Keyboard dabei ist, mit dem sie immer den richtigen Ton angibt.
Auch für Obfrau Heidi Wirth war nach langer Pause das Singen als leidenschaftliche Sängerin eine Wohltat. Außerdem freut sie sich auf ein baldiges Wiedersingen, für das sie bestimmt wieder ein geeignetes Plätzchen im Freien finden wird. Wer Lust und Zeit hat mitzusingen, ist beim Hatler Kirchenchor immer willkommen, denn Zuwachs, besonders an Männerstimmen, ist nach wie vor gefragt.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Erstes Singen nach musikalischer Zwangspause
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen