Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erste Ausstellung in Europa

Für beste Unterhaltung sorgten die „Khuk Mongol“ und die Tänzerin.
Für beste Unterhaltung sorgten die „Khuk Mongol“ und die Tänzerin. ©Foto: str
Es ist eine Premiere für den Mongolischen Künstler Purevkhuu Sukhbaatar, der seine Bilder erstmals in Europa ausstellt, und dies in der Schrunser MAP Kellergalerie.
Impressionen der Vernissage "Mongolica"

Zu sehen sind Landschaften und Zeichnungen, die dem Besucher eine visuelle Reise in den zentralasiatischen Staat, in das Hochland zwischen Russland und China ermöglichen. Dörfer, unbefestigte Straßen, blühende Wissen, bizarre Winterlandschaften oder markante Bauten geben dem Betrachter einen kleinen Einblick in das Land der Nachfahren des Dschinghis Khan im 21. Jahrhundert.

Einblicke

Zur Vernissage lud Galeriebetreiber Johann Trippolt allerdings in das Haus des Gastes in Schruns, da die Räumlichkeiten in der Kellergalerie für die zahlreichen Besucher, die mongolische Musikbegleitung und die mongolischen Tänzerin ungeeignet waren. Der Stimmung tat dies allerdings keinen Abbruch, genossen doch neben zahlreichen Einheimischen auch viele Mongolen die Eröffnung der Ausstellung. Eigens dazu waren Kulturlandesrat Christian Bernhard sowie der Botschafter der Mongolei Sereejav Jigjee sowie die Konsulin der Mongolei, die als Übersetzerin fungierte, gekommen. Und auch der Künstler selbst, der Absolvent der Universität für Kunst und Film in Ulan Bator ist, war an diesem Abend anwesend. Locker und gemütlich entpuppte sich die Vernissage, die musikalisch von der Formation Khukh Mongol begleitet wurde.

Traditionell

Diese verstand nicht nur durch die hübsche Tänzerin die Leute in ihren Bann zu ziehen, sondern auch durch den für europäische Ohren recht ungewöhnlichen Gesang mit hoher und tiefer Intonation zu bezaubern. Nach dem offiziellen Teil ging es sodann zur Kellergalerie, bei der eine traditionelle Jurte sowie ein Buffet mit traditionellen mongolischen Gerichten den Besuchern aufwartete. Die Initialzündung für diese außergewöhnliche Ausstellung gaben die inzwischen hier ansässigen Mongolen des Geschäfts Mongolian Wools, die vor bereits 10 Jahren nach Schruns gekommen waren und hier eine neue Heimat gefunden haben. Die Ausstellung selbst ist noch bis 2. April zu sehen.

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Erste Ausstellung in Europa
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen