Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erst Glockenklang - dann Chorgesang

Im Dom St. Jakob
Im Dom St. Jakob ©Gesangverein Bregenz-Vorkloster
Zu einer Besichtigung der Glockengießerei Graßmayr und dem Klangmuseum begab sich der Gesangverein Bregenz-Vorkloster nach Innsbruck

Elisabeth Graßmayr, die stolze Seniorchefin der 1599 gegründeten Glockengießerei, begrüßte uns herzlich und führte uns mit zahlreichen interessanten Geschichten und Eindrücken durch die Gießerei. Der Familienbetrieb Grassmayr wird bereits in der 14. Generationen geführt.

Die meisten Glocken, verziert mit einer kunstvoll verzierten Krone, verlassen nach etwa einem Monat die Produktion.

Besonders beeindruckend war der Klangraum. Hier sind die Glocken hör-, sicht- und fühlbar. Aus einer Glocke können bis zu 50 verschiedene Töne erklingen.

Am Fuße des Bergisel erreichten wir anschließend ein Traditionsgasthaus und stärkten uns bei einem rustikalen Mittagessen stärken.

Sowohl bei der Stadtrundfahrt im Reisebus, als auch bei der Altstadtführung beeindruckte die älteste Stadtführerin Innsbrucks, Fr. Graßmayr, mit vielen Geschichten.

Im Dom St. Jakob und in der Spitalskirche erklangen unsere Chorstimmen. Es blieb noch genügend Zeit, um in der Innenstadt zu flanieren.

Voller Eindrücken fuhren wir mit dem Reisebus wieder nach Bregenz.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Erst Glockenklang - dann Chorgesang
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen