AA

Erfolgreiches Modell zur Vorbereitung auf "Vorwissenschaftliche Arbeit"

993 SchülerInnen aus 14 AHS aus ganz Vorarlberg haben an diesem Workshop teilgenommen.
993 SchülerInnen aus 14 AHS aus ganz Vorarlberg haben an diesem Workshop teilgenommen. ©FHV
Knapp 1.000 Vorarlberger SchülerInnen besuchten in diesen Wochen an der FH Vorarlberg einen Workshop zur Vorbereitung auf ihre „Vorwissenschaftliche Arbeit“. Die Zusammenarbeit zwischen Landesschulrat, Landesbibliothek und FH Vorarlberg gilt als erfolgreiches Modell für ganz Österreich.

FH Vorarlberg. – Seit 2013 sind die Vorwissenschaftlichen Arbeiten (kurz VWA genannt) ein Teil der Matura. In Vorarlberg werden die SchülerInnen besonders darauf vorbereitet. Neben den Schulen übernehmen auch die FH Vorarlberg und die Vorarlberger Landesbibliothek Teile der Vorbereitungsarbeiten. Dieses Vorarlberger Modell gilt als Vorzeigemodell für ganz Österreich.

Workshops zur Einführung

Das Schreiben der ersten wissenschaftlichen Arbeit ist für fast jede Studentin bzw. fast jeden Studenten eine Herausforderung. Dasselbe gilt auch für die SchülerInnen der 6. Klasse Gymnasium bzw. der 7. Klasse Oberstufengymnasium, die im kommenden Jahr ihre VWA schreiben müssen. Deshalb bietet die FH Vorarlberg seit 2013 spezielle VWA-Workshops für alle Schülerinnen im AHS-Bereich an. In diesen Workshops werden die SchülerInnen an das wissenschaftliche Schreiben herangeführt – von der Auswahl des Themas bis hin zu den Zitierregeln.

Schwierigkeiten bereiten den zukünftigen MaturantInnen noch die ungewohnte Form der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit einer Fragestellung. Rona-Selen Yeter vom BG Dornbirn erklärt: „In einer Übung mussten wir einer Mitschülerin oder einem Mitschüler unser Thema erklären. Dabei ist mir klar geworden, dass man sein Thema sehr präzise formulieren muss, sonst bleiben viele Fragen offen.“

Für Elisabeth Aicher, ebenfalls vom BG Dornbirn ist im Workshop klar geworden, wie der Aufbau einer VWA sein muss: „Wir hatten in der Schule schon kleine Vorträge zur VWA und haben uns auch immer wieder Themen für unsere Arbeit überlegt. Neu war für mich, wie die VWA aufgebaut werden muss und wie genau man sich mit einer bestimmten Frage auseinandersetzen muss. Dabei ist mir klar geworden, wie wichtig es ist, das das Thema mich wirklich interessiert.“

Insgesamt 58 Workshops mit jeweils 13 – 19 SchülerInnen wurden von Ende März bis heute von 25 DozentInnen der FH Vorarlberg durchgeführt. 993 SchülerInnen aus 14 AHS aus ganz Vorarlberg haben daran teilgenommen. In 230 Workshopstunden unterstützen die DozentInnen die SchülerInnen bei der Themenfindung, erklärten, wie eine wissenschaftliche Arbeit aufgebaut wird und wie man richtig zitiert. Fortgesetzt wird das Workshop-Programm im Herbst mit der Vorarlberger Landesbibliothek. Hier erhalten die SchülerInnen eine Einführung in den Themenbereich Recherche und Bewertung von Informationsquellen.

Das Projekt „VWA Workshops“ ist eine Kooperation des Landesschulrats für Vorarlberg mit der FH Vorarlberg und der Vorarlberger Landesbibliothek.

 

Quelle: FH Vorarlberg/Lorenzi

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • Erfolgreiches Modell zur Vorbereitung auf "Vorwissenschaftliche Arbeit"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen