Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Erdäpfel“ für die Entwicklungshilfe

Über 120 Gäste waren heuer Teil des Kartoffeltags in Meiningen.
Über 120 Gäste waren heuer Teil des Kartoffeltags in Meiningen. ©Emir T. Uysal
Kartoffeltag im Schulsaal Meiningen als Benefiz-Treffpunkt.
Kartoffeltag in Meiningen (2019)

MEININGEN Es hat eine lange Tradition: Der Kartoffeltag in Meiningen. Bereits 1987 ruft Milli und Werner Pümpel vom damaligen „Missionskreis“ diese Veranstaltung ins Leben um Geld für Menschen in schwierigen Lebenslagen zu sammeln. Seit einigen Jahren wird er nun vom Pfarrgemeinderat organisiert. „Solche Veranstaltungen fördert die Gemeinschaft in unserem Dorf“, freut sich Agatha Kühne von der Pfarrgemeinde. Dabei werden jährlich jeweils zwei Hilfsprojekte unterstützt. Als regelrechter Treffpunkt erwies sich wieder vergangenen Sonntag, 20. Oktober, der diesjährige Kartoffeltag im Schulsaal Meiningen. Der Reinerlös wurde den Organisationen „Ein neuer Anfang“ gespendet.

Hilfe zur Selbsthilfe

„Ein neuer Anfang“ ist ein Bildungsprogramm für Kinder- und Jugendliche in El Salvador, „… um ihnen eine Zukunftsperspektive zu geben“, erklärt Kühne. Das Leben vieler Jugendlicher in diesem Land in Zentralafrika sei geprägt von Armut, Arbeitslosigkeit, Drogen und Gewalt. „Und vor allem von Angst“, fügt Kühne hinzu. „Die Kriminalitätsrate ist extrem hoch, die Mordrate die höchste weltweit“, meinte die Mitorganisatorin ganz besorgt. Aus Mangel an Perspektiven seien viele Jugendliche in Gefahr, auf die schiefe Bahn zu geraten. Dann sei es zu spät, um wieder in die Gesellschaft zurückzufinden. Mit den Spenden für den Entwicklungshilfeklub soll beigetragen werden, dass gefährdete Burschen und Mädchen ihrem Leben eine positive Wendung geben können.

Zukunftsperspektiven

„Unsere Partner-Organisation Misereor unterstützt die Caritas San Salvador bei ihrer Arbeit mit Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren, welche die Aussichtslosigkeit hinter sich lassen und ihrem Leben eine positive Wendung geben möchten“, erklärt Organisator Edgar Güfel. Im Bezirk Ciudad Delgado im Großraum der Hauptstadt San Salvador sowie in den zwei Städten Cojutepeque und Teotepeque sollen innerhalb der nächsten drei Jahre insgesamt 675 Jugendliche soziale Kompetenzen entwickeln, die ihnen bei einem neuen Anfang nützlich seien. Heuer sind über 120 Gäste gekommen, die den Kartoffeltag für den Austausch nutzten und sich für die Entwicklungshilfe stark zu machen. ETU

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • „Erdäpfel“ für die Entwicklungshilfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen