Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Er geht! Marcel Hirscher erklärte sein Karriereende

Eine Summe von Gründen habe den Ausschlag für Marcel Hirschers Rücktritt gegeben.
Eine Summe von Gründen habe den Ausschlag für Marcel Hirschers Rücktritt gegeben. ©APA
Der Salzburger Marcel Hirscher hat am Mittwoch seine aktive Ski-Karriere beendet. "Es ist der Tag, an dem ich meine aktive Karriere beenden werde", sagte der 30-Jährige bei einer Pressekonferenz in Salzburg.
Hirscher - Bilder eines Rücktritts
NEU
Die besten Hirscher-Zitate

Hirscher ist zweifacher Olympiasieger und siebenfacher Weltmeister, außerdem hat er zuletzt achtmal in Folge den Gesamtweltcup der Herren geholt.

Die Entscheidung zum Rücktritt habe sich vor rund zwei Wochen bei ihm herauskristallisiert. Es seien viele Gründe, die ihn dazu gebracht hätten. Der Familienvater ist mit 67 Weltcupsiegen der erfolgreichste Österreicher im alpinen Ski-Weltcup, nur Ingemar Stenmark hat bei den Herren mehr Erfolge. Der Schwede kam auf 86 Siege.

Hirscher-Rücktritt im Liveblog

Hirscher setzte Schlusspunkt

Österreichs erfolgreichster Alpin-Skifahrer aller Zeiten hat seine aktive Karriere beendet. Marcel Hirscher gab am Mittwoch in Salzburg seinen Rücktritt bekannt, in der er u.a. zweimal Olympia-Gold, sieben WM-Titel sowie acht Gesamtweltcup-Siege geholt hat. Mit 67 Weltcupsiegen reihte er sich im Herren-Skizirkus im ewigen Ranking hinter dem Schweden Ingemar Stenmark (86) auf Rang zwei ein.

Österreichs fünffacher Sportler des Jahres macht es bei einer viel erwarteten Pressekonferenz im Salzburger Gusswerk kurz: "Es ist der Tag, an dem ich meine aktive Karriere beenden werde", sagte der vom Liechtensteiner Ex-Skirennläufer Marco Büchel interviewte 30-jährige Hirscher. Der langjährige ÖSV-Star bedankte sich bei seiner Familie, bei seinen Eltern, speziell bei seinem Vater (Ferdinand, Anm.), seiner Frau (Laura) und den Skifans.

Hirscher gab an, dass seine Entscheidung zum Rücktritt vor rund zwei Wochen in ihm gereift sei. "Es gibt sehr viele Gründe dafür", erklärte der Annaberger. "Es ist die Summe aus vielen Gründen, die mich dazu gebracht haben." Die Motivation zu finden, sei immer schwieriger, zudem sei die Zeit zur Regeneration immer knapper. "Der Sommer wird fast zu kurz, um die Zeit zu haben, um zu regenerieren."

Er sei aber auch froh, zwölf Jahre auf hohem Niveau ohne große Verletzung gehabt zu haben. "Ich glaube, dass ich wahnsinnig Glück habe, dass ich mit zwei gesunde Knie nach Hause fahren darf." Es sei eine schlaue Entscheidung, seine Karriere zu diesem Zeitpunkt zu beenden. Auf seine Karriere blicke er gerne zurück. "Ich bin stolz auf das, was ich zusammengebracht habe. Ich würde es genauso noch einmal machen."

Marcel Hirschers Meilensteine

Ski-Star Marcel Hirscher hat vor allem mit sportlichen Rekorden Geschichte geschrieben. Verletzungen gab es wenige, Skandale ließ er aus. Ein Überblick über die Meilensteine im Leben des Salzburgers, der am Mittwoch im Alter von 30 Jahren seine Karriere beendet hat.

9. März 2007: Marcel Hirscher krönt sich auf der Hermann-Maier-Weltcup-Rennstrecke von Flachau zum Junioren-Weltmeister im Riesentorlauf und ergattert damit einen Startplatz im Weltcup.

17. März 2007: Hirscher mischt beim Saisonfinale in Lenzerheide erstmals im Konzert der Großen mit. Er fährt im Riesentorlauf auf Platz 24.

9. März 2008: Erster Podestplatz im Weltcup. Hirscher fährt im Slalom von Kranjska Gora hinter Sieger Manfred Mölgg und Ivica Kostelic auf Rang drei.

Februar 2009: Sein erster Antritt bei einer WM bleibt ohne Medaille. Im Riesentorlauf schrammt er als Vierter nur um 7/100 an Bronze vorbei.

13. Dezember 2009: 20-jährig jubelt der Salzburger im Riesentorlauf über seinen ersten Sieg im Weltcup.

6. Februar 2011: Unsanft gebremst: Hirscher stürzt im Riesentorlauf von Hinterstoder und zieht sich dabei einen Kahnbeinbruch zu. Die Saison ist vor dem Höhepunkt WM vorbei.

Jänner 2012: Eine SMS, die der "Kronen Zeitung" zugespielt wird, löst die sogenannte "Einfädler-Affäre" aus. Hirscher soll bei seinen Siegen in Zagreb und Adelboden eingefädelt haben, was auch durch Zeitlupen mit x-facher Vergrößerung nicht eindeutig belegt werden kann. Ivica Kostelic gießt mit Sticheleien in Kitzbühel zusätzlich Öl ins Feuer. Die Versöhnung findet öffentlichwirksam in Schladming statt.

17. März 2012: Früher als erwartet folgt Hirscher Benjamin Raich als bis dahin letztem ÖSV-Gesamtweltcupsieger nach. Er wird danach weitere sieben große Kugeln in Serie holen.

17. Februar 2013: Hirscher wird zum Sporthelden der Nation: Er gewinnt den die Heim-WM in Schladming abschließenden Slalom und "erlöst" damit die bis dahin ohne Goldmedaille gebliebene Skination.

Februar 2014: Späte Erleichterung in Sotschi. Hirscher wird im Olympia-Riesentorlauf nur Vierter, gewinnt nach Aufholjagd im Slalom aber Silber.

22. Februar 2015: Im zweiten Slalom-Durchgang des Nachtslaloms von Madonna di Campiglio stürzt unmittelbar hinter Hirscher eine Kamera-Drohne auf die Piste. Ein Schockmoment, der knapp ohne Folgen bleibt.

März 2015: Die Weltcupsaison endet mit Hirschers viertem Gesamtsieg in Folge. Das ist vor ihm noch niemandem gelungen.

Februrar 2017: Hirscher als Medaillenhamster. Bei der WM in St. Moritz holt er zweimal Gold (Riesentorlauf, Slalom) und Silber in der Kombination. Die Weltcup-Saison endet mit dem sechsten Gesamtsieg und dem Technik-Double aus Riesentorlauf und Slalom triumphal.

August 2017: Hirscher zieht sich bei einem Trainingssturz am Mölltaler Gletscher einen Knöchelbruch zu, muss sein Vorbereitungsprogramm auf den Olympia-Winter extrem verkürzen.

3. Dezember 2017: Er schafft das Sensations-Comeback. 108 Tage nach seinem Knöchelbruch gewinnt Hirscher den Riesentorlauf von Beaver Creek. Er schlägt gleich im zweiten Rennen nach seiner Verletzung zu.

28. Jänner 2018: Mit seinem 55. Weltcupsieg übertrifft Hirscher in Garmisch-Partenkirchen die österreichische Männer-Bestmarke von Hermann Maier.

Februar 2018: Das Erfolgspuzzle ist komplett. Hirscher krönt sich bei den Winterspielen von Pyeonchang mit Gold in Kombination und Riesentorlauf zum Doppelolympiasieger.

6. Oktober 2018: Hirscher wird erstmals Vater. Der Name des Sohns wird von der Öffentlichkeit geheim gehalten, Privates bleibt privat.

17. Februar 2019: Hirscher wird zum erfolgreichsten Athleten bei alpinen Ski-Weltmeisterschaften. Dank Gold im Slalom von Aare übertrifft der Salzburger mit nun sieben Gold- und vier Silbermedaillen Landsmann Toni Sailer (7/1/0) in der Allzeit-WM-Bestenliste der Herren.

4. September 2019: Abtritt am Höhepunkt. Hirscher geht mit 30 Jahren als zweifacher Olympiasieger, siebenfacher Weltmeister und achtfacher Gesamtweltcupsieger (67 Siege) in den Ski-Ruhestand.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wintersport
  • Er geht! Marcel Hirscher erklärte sein Karriereende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen