Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Endlich geschafft!

Dem kleinen Leon gefällt der neue "Kindi" sichtlich gut
Dem kleinen Leon gefällt der neue "Kindi" sichtlich gut ©Beate Reutz
Kindergarten Satteins

Nach dem Umbau der Volksschule und dem Neubau des Kindergartens haben nun alle ihren Platz gefunden.

Satteins. Nach einjähriger Bauzeit ist es nun endlich geschafft, der Satteinser Kindergarten konnte im September von den Kindergartenkindern bezogen werden.
Der Gang durch den neuen Kindergartenstandort löst mehr als nur positive Assoziationen aus.
Hell glitzern die Herbstsonnenstrahlen durch die lichtdurchfluteten Räume. Feiner, angenehmer Holzgeruch ist deutlich spürbar und lädt zum Innehalten ein. Der lange Garderobengang verführt zur Bewegung, gebremst wird diese Intuition jedoch durch verschiedenfarbige Nischen, die nur darauf warten, dass sich ein neugieriger kleiner Besucher darin zurückzieht. Fröhliche Stimmen hört man im “Jausenbereich”, dort kann jeder selbst entscheiden, ob er Hunger hat oder nicht.
Die drei der insgesamt vier Gruppenräume, die von den insgesamt 46 “Schneggle”, “Fischle” und “Fröschle” belebt werden, strahlen Ruhe aus und laden zum Verweilen, Kreativsein und Entfalten ein.
Neue Offenheit
Stolz und glücklich über den Einzug in ihre neuen Räumlichkeiten sind vor allem auch die fünf Pädagoginnen, die jeden Tag den unterschiedlichsten Bedürfnissen der Kinder gerecht werden.
“Durch unsere räumliche Veränderung bieten sich hier im neuen Kindergarten mehr Möglichkeiten, eine offenere Pädagogik anzubieten”, erläutert Rebecca Dimovski, Leiterin des Satteinser Kindergartens. “Konkret bedeutet dies, dass einmal pro Woche für die Kinder die Möglichkeit besteht, die Gruppenräume zu tauschen. Ihre Jause können sie nach Belieben im Jausenbereich verspeisen. Auch hier können sie selbst entscheiden, wann sie essen möchten”, konkretisiert Dimovski diese neue Offenheit und ergänzt: “Dadurch haben die Kinder sehr viel besser die Möglichkeit, sich auch gruppenübergreifend kennenzulernen.”
Aufgrund der Tatsache, dass sich die Volksschule Satteins in unmittelbarer Nähe befindet, wird in Zukunft auch der Kontakt und die Zusammenarbeit zwischen den Kindergartenpädagoginnen und der Volksschule Satteins vertieft werden.
Die Resonanz der Kinder ist mehr als nur positiv. “Bei üs im neua Kindi ischas super. I bin a Schneggle und es gfallt mir voll guat!”, überzeugt die vierjährige Lilly mit einem schelmischen Grinsen im Gesicht.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Endlich geschafft!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen