Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Emsbachinnen informierten über „fairen Handel – faire Hilfe“

Emsbachinnen-Sprecherin Patricia Tschallener mit den Referentinnen Magdalena Holzer und Marianne Ölz (von l.).
Emsbachinnen-Sprecherin Patricia Tschallener mit den Referentinnen Magdalena Holzer und Marianne Ölz (von l.). ©TF
Hohenems. Die bereits elfte Veranstaltung der Emsbachinnen fand am Dienstagabend letzter Woche unter dem Titel "fairer handel - faire hilfe" im Foyer des Pfarrsaals St. Konrad statt.
Emsbachinnen informierten über weibliches Wirken in der Stadt

 

Magdalena Holzer, die den Weltladen in der Hohenemser Marktstraße übernommen hat, referierte über fairen Handel und die Herausforderung, alleine eine Weltladenverkaufsstelle in Hohenems mit Hilfe ihrer Familie zu führen. Sie erläuterte den Besucherinnen und den anwesenden vier Männern auch, weshalb auf der Zotter Schokolade das gewohnte Logo nicht mehr zu sehen ist. Die Erklärung ist ganz einfach: Bei Zotter ist inzwischen mehr als nur 20 Prozent fairtrade, und das soll auch sichtbar werden.

 

Im Anschluss stellte Marianne Ölz ihr Nigeria-Projekt VTTC (Vocational Technical Trainings-Center), das sie gemeinsam mit ihrem Mann Hugo führt, vor. Vor 17 Jahren haben die beiden begonnen, in Enugu (Nigeria) eine Ausbildungsstätte für junge Menschen zu errichten, in der Berufe wie Schlosser, Elektriker oder KFZ-Mechaniker erlernt werden können. Zudem haben sie vor einiger Zeit ein Projekt für Frauen, welche Reis anbauen wollten, realisiert und inzwischen lernen auch Mädchen das Schlosserhandwerk.

 

Das Projekt hat unter anderem schon Unterstützung durch die Berufsschule Vorarlberg erfahren, die eine neue Elektro-Lehrwerkstatt bekommen haben. Der Lehrer hat gemeinsam mit seinen Schülern die alte abgebaut und sie in Enugu wiederaufgebaut. Die jungen Menschen in Enugu können nun auch Kostenvoranschläge erstellen, Rechnungen aufsetzen und wickeln ordentlich Aufträge ab. Die Nachhaltigkeit dieses Projektes ist spürbar.

Bei Glühwein, Keksen und anregenden Gesprächen klang der Abend mit einem netten Zusammensein der Anwesenden aus.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Emsbachinnen informierten über „fairen Handel – faire Hilfe“
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen