Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Emotionale Achterbahn beim dritten Slam Ambach in Götzis

Acht Poetry-Slamer mit Siegerin Barbara Gerlach (2. v. l. oben) und Veranstalter Lukas Wagner (2. v. r) beim dritten Slam Ambach in Götzis.
Acht Poetry-Slamer mit Siegerin Barbara Gerlach (2. v. l. oben) und Veranstalter Lukas Wagner (2. v. r) beim dritten Slam Ambach in Götzis. ©Celine Vögel
Gelebte Sprachkunst mit Humor und Tiefgang auf der Kulturbühne AmBach.
3. Slam Ambach (2018)

Götzis Ein wahres Sprach- und Klangfeuerwerk gab es am Freitag beim Slam Ambach in der Kulturbühne. Vor knapp 200 Gästen präsentierten junge Menschen ihre Texte im Wettstreit. Veranstalter Lukas Wagner: „Sprache ist das wichtigste Werkzeug unserer Zeit. Mit unseren Formaten geben wir Qualität eine Bühne, inspirieren Menschen und geben ausgewählten Poeten aus der Region die Möglichkeit auf Weiterentwicklung.“ Dies wurde im Dezember mit dem Salzburger Kulturpreis belohnt. Nach Anmoderation und musikalischer Untermalung durch Felix Kaden begann die in Wien lebende Feldkircherin Lea mit einem englischen Text, den sie zur Einweihung der Jury performte. Den Bewerb selbst eröffnete Bert Uschner (München), der mit gespitztem Humor überzeugte, durch das Los-Glück aber gerade nicht ins Finale rutschte. Mit im Auto hatte er die sprachmalerische Lotte Sturmwind, die es beherrscht, mit Worten Bilder im Kopf zu malen. Ebenso aus Bayern kam Nachwuchspoetin Manuela Mühlegg, die als Letzte auftrat und mit Gedankenmalerei verzauberte.

Aus Franken waren neben Andrea Zuther (Nürnberg) auch Barbara Gerlach (Nürnberg) und Martin Hönl (Dietenhofen) mit dabei. Vorarlberg wurde durch die Ausnahme-Autoren Ivica Mijajlovic und Ines Strohmaier vertreten. Letztere konnte sich sogar den Finalplatz sichern. „Am Ende sind alle gleich“ Sie war es auch, die vor Hönl und Gerlach als Erstes „ran musste“. In emotionalen Klängen baute sie eine dramatische Atmosphäre auf, die das kindliche Ich in den Vordergrund stellte. Ein Text über einen Vater, der die Worte seines Herzens versteckt und kein Lob aussprechen kann, bis man ihn am Ende doch mit einer Träne des Stolzes erleben darf. Hönl „hat Gewicht“, und dazu steht er. „Ein Text an all die Dicken …“ gegen Schönheitswahn und für das Gefühl, „gut zu sein, so wie man ist.“

Dass das Slam-Talent Gerlach im Finale stand, hat sie ihrem köstlichen Humor zu verdanken. Ein überdramatisierter Schreckens-Text über romantischen Sex und Badewannen-Kokosöl-Rutschen führte zu lautstarkem Lachen im Publikum. Im Finale überraschte sie dann aber mit einem tief ehrlichen Text. Ein Kampf gegen Euthanasie – für die Akzeptanz von Menschen mit Behinderung, weil am Ende „eben alle gleich sind.“ Damit konnte Gerlach den dritten Slam Ambach dann auch für sich entscheiden und den Preis mit nach Hause nehmen. ETU

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Emotionale Achterbahn beim dritten Slam Ambach in Götzis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen