Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Einlassen auf den Weg der Veränderung

Cristinel Dobos, Judith Zortea, Michael Willam, Hubert Lenz
Cristinel Dobos, Judith Zortea, Michael Willam, Hubert Lenz ©Christof Egle
Seelsorgeraum Vorderland steht vor dem Zusammenschluss
Seelsorgeraum Vorderland

Zwischenwasser/Vorderland. Die Vorbereitungen für das Zusammengehen von insgesamt zehn Pfarren zur sogenannten Seelsorgeregion Vorderland gehen in den Endspurt. Bereits am 1. Dezember sollen die bisher nur am Papier bestehenden Ideen in die Praxis umgesetzt werden. Die derzeit laufenden Regionalumfragen der VN zu diesem Thema zeigt, dass für die Menschen solch ein Projekt vielleicht nicht mehr ganz im zentralen Mittelpunkt steht, aber immer noch wichtig ist. Rund zwei Drittel der Teilnehmer bringen zum Ausdruck, dass ihnen diese überkommunale Zusammenarbeit am Herzen liegt.

Seitens des Leitungsteams des neuen Seelsorgeraums, bestehend aus Pfarrmoderator Cristinel Dobos, Michael Willam und Judith Zortea, wurden nun die in den vergangenen Wochen und Monaten erarbeiteten konkreten ersten Schritte im Bildungshaus Batschuns präsentiert. Vom höchsten Interesse der Besucher war dabei vor allem die künftige Gottesdienstordnung. Diesbezüglich soll auch weiterhin die Eucharistiefeier im Mittelpunkt stehen, ergänzt aber durch jeweils alle fünf Wochen stattfindende Wortgottesfeiern. Diese werden nicht von Priestern durchgeführt, sondern von einem speziell ausgebildeten elfköpfigen Laienteam. Da dies vorrangig der größte Knackpunkt bei den Gläubigen zu sein scheint, warnte Generalvikar Hubert Lenz davor, die beiden Formen gegeneinander auszuspielen: „Der Wortgottesdienst ist kein Notnagel.“ Lenz betonte, dass es um das „Wort Gottes gehe und nicht um die Kommunion“, wenn sich dies auch in den Köpfen vieler Gläubigen manifestiert habe. Analog wie bisher in Weiler und Röthis bereits praktiziert, sollen die Hochfeste in Sulz und in Muntlix, wie etwa die Mette, künftig abwechselnd stattfinden.

Weitere wichtige Veränderung ist die Pensionierung von Pfarrer Felix Zortea, der ab Dezember als Pfarrprovisor in Dafins tätig sein wird. Seine Tagesgeschäfte führt dann der designierte neue Gemeindeleiter Thomas Gassner, die Eucharistiefeiern werden von den insgesamt vier Priestern des Seelsorgeraums übernommen. Der offizielle Startschuss erfolgt am 7. Dezember mit einer Festmesse in Muntlix, zelebriert von Bischof Benno Elbs.

Weitere Infos unter www.kath-kirche-vorderland.at

CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fraxern
  • Einlassen auf den Weg der Veränderung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen