AA

Einen Engel ans Grab gebracht

Kinderreporter Jason Durell hat einen kleinen Engel für seine Schwester Skyla gebastelt und es ihr ans Grab gebracht.
Kinderreporter Jason Durell hat einen kleinen Engel für seine Schwester Skyla gebastelt und es ihr ans Grab gebracht. ©Emir T. Uysal
Morgen ist Allerheiligen: Bastelidee für eine Botschaft unserer Verstorbenen.
Basteltipp an Allerheiligen (2017)

Feldkirch Morgen, 1. November, ist Allerheiligen – ein katholischer Feiertag. Wie der Name schon verrät, denken katholische Christen an diesem Tag an alle ihre Heiligen und Märthyrer ihrer Kirche. Heilig ist, wer ein besonders christliches Leben geführt hat, und Märtyrer, wer für seinen Glauben gestorben ist. Diese Helfer waren oft ungewöhnlich mutig und vertrauten stets auf Gottes Hilfe. Einige von ihnen wurden vom Papst feierlich heilig gesprochen. Viele gute Taten der Heiligen wurden von Generation zu Generation weitererzählt oder später sogar aufgeschrieben. Für einige Heilige gibt es eigene Gedenktage. Zu ihnen gehören zum Beispiel Sankt Nikolaus, Sankt Martin und auch der Erzengel Sankt Michael. Heute wird aber vielmehr an verstorbene Angehörige, Verwandte oder Freunde gedacht. Dafür werden die meistens Kerzen, Blumen oder andere kleine Botschaften ans Grab getragen. Es gibt viele Bräuche zu Allerheiligen, die von Land zu Land unterschiedlich sein können. So kennt man bestimmte Lieder für diesen Tag, und in Mexiko stellt man gern Masken oder Puppen mit Totenkopf auf. Kinderreporter Jason Durell hat vor viereinhalb Jahren seine kleine Schwester Skyla Marie verloren. Für sie hat er einen Engel gebastelt und zeigt dir, wie man diesen in sechs einfachen Schritten nachbastelt.

Und so geht‘s:

  • Zuerst nimmst du ein Taschentuch und schneidest es in vier Teile. Diese Teile legst du zentriert auf den Kopf des Federballs und wickelst anschließend helle Gummibänder rundum. Die Oberseite bildet nun den Kopf des Engels.
  • Jetzt nimmst du ein altes Tischtuch oder andere Stoffreste mit Spitzen und legst es wieder mittig auf den Kopf. Binde nun ein weißes Geschenksband aus Stoff um den Hals und binde eine Masche. Dann kannst du die überstehenden Teile des „Kleides“ entlang der Federballunterkante abschneiden.
  • Danach bekommt dein Engel ein weiteres Halsband umgewickelt. Nimm ein braunes dickeres Geschenksband aus Stoff und klebe es nun mit der Heißklebepistole fest. Die Enden kannst du je zwei Mal einschneiden, damit das Band eine klassische Geschenksbandform erhält.
  • Für die blonde Haarpracht wickelst du einen dickeren Faden, der so bearbeitet wurde, dass die Fadenstücke seitlich herabstehen, um den Kopf herum. Bilde zunächst eine kleine Schneckenhausform und klebe es mit dem Heißkleber auf, anschließend kannst du weiterwickeln, und kontinuierlich festkleben bis die gewünschte Form erreicht ist.
  • Ein Jutefaden bildet den Heiligenschein. Schneide hierfür den Faden zirka fünf Zentimeter ab und klebe ihn an beiden Enden fest, dann auf die Haare des Engels. Zum Schluss nimmst du Schaumblätter und malst dir Flügel auf. Am einfachsten skizzierst du ein lang gezogenes „B“. Klebe dann noch Stoffreste vom Tischtuch auf und schneide alles aus. Mit etwas Heißkleber werden dann noch die Flügel fixiert.
  • Auf der Hinterseite hast du nun noch Platz für deine persönliche Botschaft. Auf dem Engel des Kinderreporters steht „Von Jason für Skyla“. Viel Spaß beim Nachbasteln. ETU

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Einen Engel ans Grab gebracht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen