Eine Woche 2G: Bisher nur "eine Handvoll" Anzeigen

Die Polizei kontrolliert den 2G-Nachweis.
Die Polizei kontrolliert den 2G-Nachweis. ©Symbolbild: APA
Seit einer Woche gilt in Österreich die 2G-Regel. Die Einhaltung wird von der Polizei kontrolliert. Auch Schwerpunktkontrollen gibt es.
2G wird laufend kontrolliert
2G in Österreich: 200 Anzeigen

Die Polizei kontrolliert überall dort, wo Menschen in engem Kontakt stehen - etwa in der Gastronomie, im Handel oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Rainer Fitz von der LPD Vorarlberg sprach gegenüber VOL.AT von "einer Handvoll" Anzeigen in Vorarlberg. Diese seien auf das gesamte Spektrum verteilt. Bisher wurden sechs Personen aufgrund von Verstößen gegen die 2G-Regel angezeigt.

Polizei informiert und klärt auf

Die Polizei kontrolliere, wie schon im letzten Lockdown, mit Augenmaß und Fingerspitzengefühl. "Vor allem: sie sucht das Gespräch mit den Personen", verdeutlicht Fitz gegenüber VOL.AT. "Sie informiert, sie klärt auf." Bei unbelehrbaren und uneinsichtigen habe man allerdings keine Gnade: "Die werden angezeigt", meint der Polizeisprecher. "Wenn die Übertretung nicht so gravierend ist, dann gibts selbstverständlich auch einmal eine Verwarnung", gibt er zu verstehen.

Der 2G-Nachweis wird kontrolliert. Symbolbild: APA

Kontrollen am Weihnachtsmarkt

Pro Bezirk kontrollieren zwei Regulärstreifen die Umsetzung der Maßnahmen. Zudem führen die Bereitschaftseinheiten schwerpunktmäßig Kontrollen durch. "Das müssen wir natürlich Personal-angepasst machen. Je nachdem, wie uns das Personal zur Verfügung steht", erklärt Fitz. "Wir werden Zusatzstreifen fahren, das ist ganz klar." In Absprache mit der Gesundheitsbehörde gebe es auch Schwerpunktkontrollen. "Das kann einmal ein großes Einkaufszentrum sein oder ein Weihnachtsmarkt", verdeutlicht er.

Alle News zur Corona-Pandemie auf VOL.AT

(VOL.AT)

vaccination
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Coronavirus
  • Eine Woche 2G: Bisher nur "eine Handvoll" Anzeigen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen