Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Eine Person pro Bahn: Start für die Pfänderbahn fraglich

Wegen der neuen Auflagen dürfte nur eine Person pro Gondel mitfahren.
Wegen der neuen Auflagen dürfte nur eine Person pro Gondel mitfahren. ©Steurer
Ab Ende Mai dürfte auch die derzeit stillstehende Pfänderbahn ihren Betrieb wieder aufnehmen. Allerdings verlangen die Auflagen, dass statt 80 Personen nur noch eine pro Gondel transportiert werden darf. Das sei widersinnig und nicht rentabel, sagt Geschäftsführer Thomas Kinz.

Die Bundesregierung hat angedacht, dass pro zehn Quadratmeter eine Person transportiert werden darf. Die Gondeln der Pfänderbahn mit je 18 Quadratmetern Fläche dürften also nur eine Person pro Fahrt transportieren anstatt 80.

Ob die Auflagen wirklich so streng bleiben ist derzeit jedoch unklar, Einzelheiten werden erst noch von der Bundesregierung kommuniziert. Wenn es bei den angedachten Regelungen mit den zehn Quadratmeter bleibt, könne die Pfänderbahn maximal zehn Personen pro Stunde befördern, so der Geschäftsführer der Bahn Thomas Kinz gegenüber ORF Vorarlberg. Diese Regelung sei "widersinnig und finanziell nicht machbar, weil nicht rentabel". Er verstehe nicht, warum U-Bahnen fahren, Pendelbahnen aber nicht.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Eine Person pro Bahn: Start für die Pfänderbahn fraglich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen