AA

Eine eigenes Flugzeug für die Hobbits

Auf das Hobbit-Sicherheitsvideo folgt der Hobbit-Airbus.
Auf das Hobbit-Sicherheitsvideo folgt der Hobbit-Airbus. ©Air New Zealand
Air New Zealand geht mit seiner Marketingstrategie zum Hobbit-Film noch einen Schritt weiter. Um ihre Gäste auf den neuesten Streifen von der grünen Insel einzustimmen, folgt dem Video nun ein eigenes Flugzeug. Und auch am Flughafen Wellingtons geht der Film nicht spurlos vorbei.
Das Flugzeug zum Hobbit-Film
NEU
27 Tiere starben für den Hobbit
Wellington benennt sich um
Ein Flug mit Gandalf und Co

Schon mit ihrem Flugsicherheitsvideo im Hobbit-Style gelang Air New Zealand ein Youtube-Hit. Nun wurde auch eine Boeing 777-300 der Air New Zealand passend zum Video gestaltet. Nun zieren Gandalf, Bilbo und die Zwerge den neuseeländischen Flieger. In Anlehnung an den Kinofilm “Der Hobbit: Eine unerwartete Reise”, der Mitte Dezember bei uns in die Kinos kommt, wurde aber nicht nur das Flugzeug gestaltet. 

Auch nach der Landung in Wellington blickt man Bilbo Beutlin in die Augen. Die Airline schmückte ihre Gepäckrückgabebänder ganz im Stil des Auenlandes, der Heimat der kurzgewachsenen Hobbits. Die Stadt hat sich sogar extra für die Weltpremiere kurzfristig in “Mitte von Mittelerde” umbenannt. 

Für jeden Teil ein eigenes Flugzeug

Der Airbus wird vor allem zwischen London, Los Angeles und Neuseeland verkehren. Seinen ersten Flug im neuen Look absolvierte er schon am Sonntag, Ziel war London. Auch für den zweiten und Teil der Hobbit-Triologie, der am 13. Dezember 2013 Weltpremiere feiern soll, sei ein eigenes Flugzeug geplant.

“Der Hobbit – eine unerwartete Reise” feiert am 28. November in der Hauptstadt Wellington seine Weltpremiere. Zuletzt war der Film in den Schlagzeilen, da mehrere Tiere rund um die Dreharbeiten starben. (VOL.AT)

Das Video zur Flugzeug-Premiere

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Eine eigenes Flugzeug für die Hobbits
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen