Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein voller Saal abseits des Mainstreams

Il capo pazzo
Il capo pazzo ©Christof Egle
Das Orchester Concerto Stella Matutina präsentierte Musik aus der Barockzeit
Il Capo Pazzo

Götzis. Einen Konzertsaal mit mehr als 500 Plätzen zu füllen, ist für viele Musiker eine schwierige Aufgabe. Wenn es sich dann noch dazu um 250 Jahre alte Orchestermusik weit ab vom klassischen Mainstream handelt, dann ist diese Herausforderung noch umso größer. Dem Orchester Concerto Stella Matutina gelingt dies bis zu fünf Mal pro Jahr seit Start der jährlichen Konzertreihe von vor zehn Jahren.

Zum Auftakt der diesjährigen Serie entführte Leiter Duilio Galfetti, Musiker und Publikum nach Italien. Francesco Maria Veracini, einer der größten Geiger der Barockzeit, wurde anlässlich seines 250.Todestages gehuldigt. Der Italiener galt als exzentrisch was ihm von seinen Landsleuten den Spitznamen „Capo Pazzo“, auf deutsch „Wirrkopf“ einbrachte. Umso beeindruckender aber seine musikalische Arbeit, die vom Orchester exzellent interpretiert wurde. Stücke von Antonio Vivaldi, Georg Friedrich Händel sowie Johann Georg Pisendel rundeten den Abend ab.

Beeindruckt auch AmBach Geschäftsführer Michael Löbl: „Die Konzertreihe des Concerto Stella Matutina, ist ein zentrales Herzstück unseres Hauses.“

Das zweite Konzert 2018 gibt es am 13.April, dabei dreht sich dann alles um hochbarocke Bläsermusik. CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Ein voller Saal abseits des Mainstreams
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen