Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Heimsieg für HC Hard muss her

©Zaponig
Serienmeister Alpla HC Hard ist im Schlagerspiel gegen UHK Krems unter Zugzwang

Schlag auf Schlag geht es für Titelverteidiger ALPLA HC Hard im Oberen Play-off der Handball Liga Austria (HLA). Am Freitag (17.30 Uhr, LAOLA1.tv live) hat der Serienmeister in der 7. Runde das Team von Moser Medical UHC Krems in der Sporthalle am See zu Gast.

Alles andere als eine leichte Aufgabe für die Roten Teufel, denn die Niederösterreicher haben derzeit einen gewaltigen Erfolgslauf. Fünf Siege im Play-off- und nur zuletzt eine knappe 37:38-Niederlage bei Tabellenführer Margareten. Der amtierende Meister braucht unbedingt zwei Punkte um auf Tuchfühlung zu bleiben. Denn die Top-Vier-Teams sind nur durch vier Punkte getrennt.

Frustbewältigung war im Harder Lager nach der 22:23-Derby-Niederlage am vergangenen Samstag angesagt. „22 Fehlwürfe und vier vergebene Siebenmeter. So kann man kein Derby gewinnen. Wir müssen gegen Krems unsere guten Leistungen unbedingt in Tore ummünzen“, fordert Hard-Trainer Markus Burger.

Der 51-Jährige erwartet sich gegen die Wachauer ein Kampfspiel bis zur letzten Sekunde. In den drei bisherigen Saison-Begegnungen konnte sich immer die Heimmannschaft durchsetzen. Auffallend auch, dass sich Zeiner & Co. immer in der Anfangsphase gegen die Kremser sehr schwer taten und in Rückstand gerieten. Vor allem auf den pfeilschnellen Linksaußen Tobias Schopf sowie die Rückraum-Recken Vlatko Mitkov und Christoph Neuhold werden die Harder achten müssen.

Bis auf die Langzeitverletzten Gernot Watzl, Samuel Wendel und Lukas Vogelauer kann Burger auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Einzig der Einsatz von Rückraumspieler Daniel Dicker, der sich im Derby die Schulter ausgekegelt hat, ist fraglich.

Gespannt werden die Harder Fans auf den Kremser Abwehrchef und Kreisläufer Domagoj Surac blicken. Der 32-jährige Kroate unterzeichnete Anfang dieser Woche einen Zweijahresvertrag für den fünffachen HLA-Champion. Diese ist ab kommender Saison gültig.

Für Abwechslung ist während der Halbzeitpause des HLA-Schlagerspiels gesorgt. Die dreifacher Radball-Weltmeister Patrick Schnetzer und Markus Bröll (RC Höchst) werden ihr Können demonstrieren.

7. Runde im Oberen Play-off der Handball Liga Austria, Freitag:

ALPLA HC Hard – Moser Medical UHK Krems, 17.30 Uhr, Sporthalle am See, SR Bolic/Hurich (Wien)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Hard
  • Ein Heimsieg für HC Hard muss her
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen