Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein halbes Dutzend Tore und kein Gegentreffer bringt EHC-Sieg

©Stiplovsek
EHC Lustenau erfüllt Pflichtaufgabe und besiegt Steel Wings Linz mit 6:0
EHC Lustenau siegt gegen Linz
NEU

Ein sehr starkes und intensives zweites Drittel genügte dem EHC Lustenau um mit 6:0 als klarer Sieger gegen die Steel Wings aus Linz vom Eis zu gehen. Phasenweise konnten die Linzer gut mithalten und kamen ebenfalls zu einigen Tormöglichkeiten, doch schlussendlich setzte sich die routiniertere Mannschaft aus Lustenau durch und kann sich weitere drei Punkte auf dem Konto gutschreiben lassen. Wie bereits in den letzten Spielen setzte Lustenaus Coach den gesamten Kader des EHC Lustenau ein. Als Spieler des Abends wurde bei den Stickern Eigenbauspieler Lucas Haberl und bei Linz Adrian Rosenberger ausgezeichnet.

Recht mühsam gestalteten sich die ersten Minuten im Spiel des EHC Lustenau. Den Cracks von Trainer Mike Flanagan war das schwere Auswärtsspiel am vergangenen Donnerstag gegen Sterzing anzumerken. Dementsprechend dauerte es bis zur 12. Minute, ehe die Lustenauer über den Führungstreffer jubeln konnten. Nach Vorarbeit der beiden Verteidiger Renars Karlkls und Brian Connelly erzielte Martin Grabher-Meier den ersten Treffer. Mit diesem knappen Vorsprung wurden erstmals die Seiten gewechselt.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Lustenauer mit viel Schwung aus der Kabine. Nach nur acht (!) gespielten Sekunden hieß es 2:0 für Lustenau auf der Anzeigetafel. Abermals war es Martin Grabher-Meier, der dem Linzer Torhüter das Nachsehen gab. Lustenau hielt das Tempo auch in den kommenden Minuten hoch. Im Powerplay setzte Brian Connelly in der 23. Minute zu einem Sturmlauf an und scheiterte nur knapp - den Rebound verwertete jedoch Renars Karkls zum 3:0. Nun kamen die Linzer besser ins Spiel und setzten die Lustenauer ihrerseits unter Druck. Lustenaus Torhüter Anthony Morrone, der heute seinen Kasten rein hielt, musste sein ganzes Können aufbieten, um die Linzer an einem Torerfolg zu hindern. In der 33. Minute waren aber wieder die Lustenauer am Drücker. Janne Laakonen konnte eine wunderbare Vorarbeit von Martin Grabher-Meier zum 4:0 verwerten. Den Schlusspunkt in diesem Aschnitt setzte Lucas Haberl in der 39. Minute mit dem fünften Treffer für Lustenau.

Im letzten Spielabschnitt schaltete Lustenau einen Gang zurück und so kam Linz besser ins Spiel. Den nächsten Treffer erzielten jedoch wiederum die Lustenauer. Nach schöner Vorarbeit der jungen Lustenauer Robin Wüstner und Alessandro Togni erzielte Renars Karkls das 6:0 in der 47. Minute. Für Wüstner und Togni waren es die ersten Punkte in der Kampfmannschaft des EHC Lustenau. Trotz mehrerer Möglichkeiten auf beiden Seiten änderte sich nichts mehr am Ergebnis und so kann sich Lustenau über einen weiteren Punktezuwachs in dieser Woche freuen.

EHC Lustenau : Steel Wings Linz 6:0 (1:0 / 4:0 / 1:0)
Tore EHC Lustenau: Martin Grabher-Meier (12. Min. / 21. Min.), Renars Karkls (23. Min. /PP1, 47. Min.), Janne Laakonen (33. Min.), Lucas Haberl (47. Min.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • Ein halbes Dutzend Tore und kein Gegentreffer bringt EHC-Sieg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen