Ein großes Herz für Indien

Die Menschen in Indien freuten sich über den Besuch aus Götzis vor wenigen Wochen: v.l. Priester Darsi Jeeva, Markus Sila & Projektleiter Norbert Loacker
Die Menschen in Indien freuten sich über den Besuch aus Götzis vor wenigen Wochen: v.l. Priester Darsi Jeeva, Markus Sila & Projektleiter Norbert Loacker ©Norbert Loacker
Indien Direkthilfe-Projekt

Götzis / Der Götzner Norbert Loacker unterstützt seit vielen Jahren Priester in Indien bei ihrer Arbeit mit den Armen in ihrer Gemeinde.

“Angefangen hat alles in den frühen Neunzigerjahren, als ich über ´Missio´ ein Priesterstipendium übernahm. Mir wurde damals Charles Kaki zugeteilt. Durch Briefverkehr kamen dann noch Darsi Jeeva und sein Bruder Don Bosco dazu, ” erzählt Norbert Loacker. Die Zusammenarbeit nach deren Priesterweihen wurde immer intensiver. Nachdem erste Hilfsprojekte gestartet wurden, war es an der Zeit, die Situationen der betroffenen Bevölkerung einmal live zu erleben. Im Jahre 2004 besuchte Norbert Loacker das erste Mal Indien. Die Eindrücke und Erlebnisse waren sehr tiefgreifend und machte ihnen sowohl seelisch als auch körperlich sehr zu schaffen. Die Dankbarkeit und die trotz großer Armut ausgestrahlte Freude der betroffenen Menschen hatten es ihnen angetan. Zutiefst erschüttert war Norbert, als er mehr als zehn Tage nach der Tsunami Katastrophe vom 26. Dezember erfuhr, dass das Gebiet, das er unter anderem besuchte, noch keine Hilfe erhalten hatte. Da konnte er einfach nicht tatenlos zusehen und begann eine Hilfsaktion. Seither sammelt er unermüdlich Hilfsgelder und Spenden, um diese direkt an die notleidenden Menschen in Indien weiterzuleiten. 2007 stand wieder eine Visite in Indien an. Er bekam noch weitere Einblicke in die Lebensweise der ärmsten Gruppierungen. Neben der Ausbildung der Kinder, die bei den Armen in Indien sehr vernachlässigt wird, ist auch die Weiterbildung der Frauen ein Anliegen. Näh- und Zuschneide – Kurse werden angeboten. Nach Abschluss bekommt jede Frau eine Nähmaschine. Somit haben sie eine solide Grundlage für ein besseres Leben. Dazu kommen immer wieder persönliche Schicksale von Menschen, die ohne fremde Hilfe elend zu Grunde gingen.

Die Hoffnung soll weiterleben.
Norbert hat in den letzten beiden Jahren ganz besonders die Waisenkinder in der Region ins Herz geschlossen. Er will ihnen die Basis für eine bessere Zukunft geben. Der engagierte Götzner überzeugt sich gerne persönlich davon, ob die Spendengelder auch zu 100 Prozent an der richtigen Stelle ankommen, obwohl er laufend Dokumentationen über die Verwendung der Gelder informiert wird. Die persönlichen Begegnungen sind auch für die Menschen in Indien unheimlich wichtig. Vor einigen Wochen begleitete ihn Markus Sila für zwei Wochen nach Indien. “Vor allem als Geograph interessierte ich mich sehr für Norberts Indienprojekt. Wir besuchten mehrere Pfarreien und wurden überall herzlichst aufgenommen und willkommen geheißen. Die Gastfreundschaft und Dankbarkeit der Menschen haben einen tiefen Eindruck in mir hinterlassen, erzählt Markus Sila von der perfekt betreuten Rundreise.

Hilfe zur Selbsthilfe.
Besonders angetan waren die beiden Indienreisenden von Jeeva, auf dessen Pfarrhof sie untergebracht waren. Jeeva – einer der katholischen Priester – betreut inzwischen bereits 45 Waisenkinder im Pfarrhof. Die Waisenkinder erhalten – mit Norberts Spendengeldern – Unterkunft, medizinische Betreuung, Sanitäranlagen, Kleidung und zwei Mahlzeiten pro Tag. Neben dem offiziellen Schulbesuch, wo sie die Landessprache (Telugu) lernen, wird ihnen zusätzlich – mit täglichem Abendunterricht im Pfarrhof – das Erlernen der englischen Sprache ermöglicht. “Wir wollen Hilfe zur Selbsthilfe leisten”, so Norbert Loacker. “Wir wünschen uns, dass die Menschen die Hoffnung auf ein besseres Leben nicht aufgeben. Menschen ohne Hoffnung ist das Schlimmste, das passieren kann. Seit ich die Menschen in Indien kenne, hat sich meine Einstellung zum Leben sehr geändert. Viele Dinge sind mir nicht mehr so wichtig wie früher, ” betont Norbert Loacker.

Factbox:
Einige Projekte die aus Spendengeldern finanziert wurden:
° Unterstützung (Baumaterial) beim Bau von 60 bis 70 Häusern
° Soforthilfe bei Naturkatastrophen
° Versorgung und Betreuung von dzt. 45 Waisenkinder
° mehrere Trinkwasserbrunnen in verschiedenen Orten
° Toiletten und Duschanlagen
° Rollstühle für Bedürftige
° Unterstützung bei Operationen etc.

Informationen und Impressionen aus Indien auf:
www.indien-direkthilfe.at

Zur Person:
Norbert Loacker
Geburtstag: 16. März 1945
Wohnort: Götzis
Familie: Verheiratet, drei Kinder, sieben Enkel
Hobby: Indien, Tischtennis, Reisen
Lebensmotto: “Die Hoffnung nicht aufgeben.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Götzis
  • Ein großes Herz für Indien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen