AA

Ein Frühstück mit vier Sinnen

Für Tobias, Constantin, Mia und Lara war der Ausflug ins Haus vom Blinden- und Sehbehindertenverband ein ganz besonderes Erlebnis.
Für Tobias, Constantin, Mia und Lara war der Ausflug ins Haus vom Blinden- und Sehbehindertenverband ein ganz besonderes Erlebnis. ©cth
Der Blinden- und Sehbehindertenverband Vorarlberg bietet ein besonderes Dunkel-Erlebnis.
Ein Frühstück mit vier Sinnen

Dornbirn/Schwarzach. „Wie fühlt es sich an, wenn das Auge nicht mitisst?“ Diese Erfahrung machten kürzlich Alexandra Hämmerle und Claudia Böhler mit ihren Söhnen Constantin und Tobias sowie deren Schulkolleginnen Lara Wenin und Mia Rottmar. Auf dem Programm stand ein Erlebnisfrühstück der besonderen Art – nämlich ganz im Dunklen. Das „Haus Ingrüne“ vom Blinden- und Sehbehindertenverband Vorarlberg bietet für Interessierte einen kulinarischen Start in den Tag bei dem alle vier Sinne angeregt werden und man sich einmal in die Welt der Blinden versetzen kann.

Nach einem kurzen Einführungsprogramm von Herta Gächter, bei dem die Besucher einen Einblick in die „blinde Welt“ erhielten und verschiedene Hilfsmittel kennenlernten, wurde die Gruppe von Elias Milz, der das Erholungszentrum am Schwarzacher Berg leitet, in den Frühstücksraum geführt – bereits mit abgedunkelter Brille, um einen kleinen Vorgeschmack zu erhalten. Herta Gächter, die seit ihrer Kindheit blind ist und sich bereits seit 53 Jahren beim Blinden- und Sehbehindertenverband Vorarlberg engagiert, bereitete die Kinder und Mamas dann mit nützlichen Tipps auf das „Dunkelabenteuer“ vor. Dabei war Spaß und vor allem Chaos auf und unter dem Tisch vorprogrammiert!

Sich nur auf den Geschmackssinn verlassen

„Gar nicht so einfach ein Frühstück zu ertasten und zu genießen, auch wenn man vorher erklärt bekommt, was sich alles auf dem Tisch befindet. Meine Marmelade landete auf jedem Fall auf dem Teller anstatt auf dem Brötchen“, so das Resümee von Claudia Böhler, als das Licht am Ende wieder anging. Sich das Brötchen selber zu schmieren und den Tee ohne den Sehsinn einzuschenken, ist eine ganz schöne Herausforderung. Das musste auch Mia feststellen: „Bei mir ist der Tee in der Untertasse gelandet und die Butter irgendwie verschwunden“, lachte die junge Dornbirnerin. Trotzdem möchte sie diese Erfahrung nicht missen: „Es war wirklich ein ganz besonderes Erlebnis und man kann sich jetzt ganz gut vorstellen, wie es sich anfühlt blind zu sein.“ Dies ist – neben dem kulinarischen Genuss – auch Sinn und Zweck der Veranstaltung. „Das Essen im Dunkeln soll die Menschen für das Bewusstsein und die Anliegen blinder und sehbehinderter Menschen sensibilisieren“, so Herta Gächter.

Außergewöhnliches Dinner

Unter dem Motto: „Ihr Geschmackssinn wird Augen machen“ bietet der BSVV außerdem auch noch ein „Dinner in the dark“ an. Dabei kann man sich über vier Gänge „schmecken, riechen, hören und fühlen.“ Für die begeisterte Frühstücksgruppe aus Dornbirn ist jetzt schon klar: „Das steht für uns auch bald auf dem Programm!“

Mehr Infos und Anfragen zum Frühstück bzw. Dinner in the dark:​

Elias Milz

Ingrüne 12

A-6858 Schwarzach

Telefon: +43 (0)5572 / 58221-37

Telefax: +43 (0)5572 / 58221-33

Mobil: +43 (0)676 / 5822137

E-mail: erholungszentrum@bsvv.at

www.bsvv.at

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Ein Frühstück mit vier Sinnen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen