AA

„Ein Flügel für einen F1-Weltmeister“

Nach 47 Jahren muss das Musikhaus Kaufmann in Bregenz schließen. W&W hat mit dem langjährigen Eigentümer Dietmar Kaufmann gesprochen.

„Wir haben manche unserer Kunden vom ersten Instrument bis zum Konzertpianisten begleitet“, erzählt Dietmar Kaufmann mit ein wenig Wehmut. Seit seiner Kindheit ist das Musikhaus Kaufmann ein Teil seines Lebens gewesen: „Ich habe schon als Schüler viele Nachmittage im Geschäft verbracht, das mein Vater vor 47 Jahren eröffnet hat. Ich werde zum Beispiel nie vergessen, dass ich damals das allererste Keyboard auspacken durfte, das uns geliefert wurde.“

Fühlen, Hören, Ausprobieren

1979 habe Kaufmann dann als Angestellter im Musikhaus angefangen und er hat seither viel erlebt. „Früher waren wir der einzige Ansprechpartner, wenn es um Instrumente ging. In den 90er-Jahren ist dann das Internet gekommen. Wir haben das aber sicher nicht so stark gemerkt, wie andere Branchen.“ Gerade bei akustischen Instrumenten kommen die Kunden gerne ins Fachgeschäft, so Kaufmann, der selbst leidenschaftlicher Musiker ist. „Ein Instrument zu kaufen bedeutet Fühlen, Hören, Ausprobieren, was im Internet natürlich nicht geht. Wir möchten mit unseren Kunden entdecken, was zu ihnen passt. Alle unsere Mitarbeiter sind Musiker, wodurch wir immer einen besonderen Service bieten konnten.“

„Keine Chance für Junge“

Das sei für Dietmar Kaufmann auch auf der Suche nach einem Nachfolger ein Kriterium gewesen. Er habe fünf Jahre lang intensiv gesucht und hätte auch tolle Kandidaten gehabt. „Leider ist das dann immer an der Bank gescheitert. Wir haben keine Waren in Kommission, daher hätte unser Bestand bei einer Übernahme abgelöst werden müssen. Ja, es sind schwierige Zeiten, aber ich finde es schade, weil junge Leute so keine Chance haben, sich etwas aufzubauen.“

„Fachhandel ist wichtig“

„Wenn es so weitergeht, wird der Fachhandel über kurz oder lang verloren gehen“, ist Kaufmann überzeugt. Aber auch davon, dass den Vorarlbergern der Fachhandel wichtig ist. „Darum mein Appell: Geht ins Fachgeschäft! Dort sind Menschen für euch da, bieten Beratung und Service, den man im Internet nicht bekommt. Unsere Kunden sind traurig, dass wir schließen, denn viele von ihnen sind über die Jahre zu Freunden geworden. Wir werden sie natürlich nicht alleine lassen und dafür Sorge tragen, dass sich weiter um den Service gekümmert wird.“

Lieferung an Weltmeister

Besonders in Erinnerung geblieben ist Dietmar Kaufmann aus seinen fast fünf Jahrzehnten im Musikhaus eine spezielle Anfrage aus einem Vorarlberger Skigebiet. „Das war sehr mysteriös, denn ich wurde am Telefon nur gefragt, ob es bei uns einen Bösendorfer Flügel zu kaufen gebe. Bis kurz vor der Auslieferung wussten wir immer noch nicht, wer der Kunde ist. Als wir erfahren haben, dass der Flügel an einen Formel-1-Weltmeister geliefert werden soll, waren alle aus dem Häuschen. Wir haben damals aber versichern müssen, dass wir seinen Namen für uns behalten.“

Als Musiker ist Dietmar Kaufmann Teil des „Kaufmann-Trios“.

„Totalabverkauf, bis alles weg ist“

Derzeit läuft im Bregenzer Musikhaus, das nach fast 50 Jahren seine Pforten bald für immer schließen wird, der Totalabverkauf aller Instrumente und auch des ganzen Zubehörs. „Musikern bietet sich jetzt eine einmalige Gelegenheit, denn wir haben sehr hochwertige Produkte. Der Totalabverkauf läuft, bis alles weg ist“, erklärt GF Dietmar Kaufmann. „Wir beraten nach wie vor sehr gerne persönlich, sind für unsere Kunden da und hoffen, dass das eine oder andere Instrument noch einen neuen Besitzer findet, der es zu schätzen weiß und Freude damit hat.“

(WANN & WO)

Wann_Und_Wo
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wann & Wo
  • „Ein Flügel für einen F1-Weltmeister“