AA

Ein Festival als musikalischer Feinkostladen

Feldkirch - Klein, fein und sehr zeitgenössisch war das diesjährige Feldkirch Festival, das nach dem Abgang von Thomas Hengelbrock erstmals vom Regisseur und Bühnenbildner Philippe Arlaud verantwortet wurde.

Der neue künstlerische Leiter programmierte das Dreitages-Programm als musikalischen Feinkostladen mit Kostproben und Appetithappen für das Feldkirch Festival vom 22. Mai bis 1. Juni 2008.

Das bunte Programm ließ erkennen, dass Arlaud mit Blick auf die internationale und regionale Kunstszene Neues und Überraschendes bietet. Die politischen Verantwortlichen der Montfortstadt, mit Bürgermeister Wilfried Berchtold (V) an der Spitze, sind gewillt, die kulturelle Veranstaltung finanziell sicherzustellen.

Der Neubeginn in den vergangenen drei Tagen ließ sich jedenfalls vielversprechend an. Am Nationalfeiertag wurde im Eröffnungskonzert u.a. das Opus „Astraios“ der aus Vorarlberg stammenden Komponistin Johanna Doderer erfolgreich uraufgeführt. Am Pult des Symphonieorchesters Vorarlberg stand Laurence Equilbey.

Am gestrigen Samstagabend leitete die französische Dirigentin Equilbey den von ihr 1991 gegründeten und inzwischen zu internationalem Ansehen geführten Kammerchor „accentus“ und verwandelte die Kapelle des Konservatoriums mit sphärischer Polyphonie in einen mystisch-meditativen Raum. Das dichte A-capella Programm der 36 phänomenalen Stimmakrobaten (18 Frauen, 18 Männer) reichte von Richard Wagners transkribiertem Siegfried-Idyll über schwedische Zeitgenossen (Jan Sandström und Anders Hillborg) bis zum berühmten „Lux aeterna“ von György Ligeti.

In fein abgestuften Nuancen faszinierte das Ensemble mit vokaler Glut ebenso wie durch hingehauchtes Flüstern und akustisches Verebben. Mit zwei Brahms-Liedern als Zugabe bedankten sich Laurence Equilbey und ihr „accentus“ für den intensiven Beifall. Optisch unterstützt wurde der musikalische Part „illuminierend stimmig“ durch eine gewissermaßen illustrierende Videoinstallation von Arlaud mit abwechselnd abstrakten und filmisch inspirierten Licht- und Farbkompositionen.

Das Feldkirch Festival ging am heutigen Sonntag nach einem Jazzbrunch am Vormittag mit dem von Schubert inspirierten Liederzyklus „Im Sturm“ (Solist Georg Nigl) von Wolfgang Mitterer am Abend zu Ende.

Feldkirch Festival 2008 vom 22. Mai bis 1. Juni
http://www.feldkirchfestival.at

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Ein Festival als musikalischer Feinkostladen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen