Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ein Fanclub für die "Österreich"

Peter Buschmann beim Lokalaugenschein: "Wir wollen mithelfen, aus der ,Österreich eine Attraktion zu machen."
Peter Buschmann beim Lokalaugenschein: "Wir wollen mithelfen, aus der ,Österreich eine Attraktion zu machen." ©FOTO: STRAUSS

Am 22. Oktober laden Schifffahrtsfreunde zu einem ersten Kontaktabend ein.

Fußach. Sie macht ein trauriges Bild – die einst stolze “Österreich”, die seit rund einem Jahr im Werfthafen in Fußach vor Anker liegt und deren Zukunft nach wir vor ungewiss ist.

Interesse an Sanierung

Ein VN-Bericht vor einigen Wochen hat nicht nur mehrere Leserbriefschreiber auf den Plan gerufen (die sich übereinstimmend für einen Erhalt des Schiffsdenkmals aussprachen), auch eine Gruppe von Schifffahrtfreunden hat sich zu Wort gemeldet und will sich aktiv einbringen. Dipl.-Ing. Peter Buschmann ist dabei, mit Gleichgesinnten seiner “Bürgerstiftung Vorarlberg” das Thema auf möglichst breiter Basis zu diskutieren und will die Möglichkeiten einer – vor allem ideellen – Unterstützung ausloten. “Dazu laden wir alle Interessierten zur Mitarbeit oder Unterstützung ein”, erklärt Buschmann im Gespräch mit den VN.

Erster Kontaktabend

Am 22. Oktober, 19 Uhr, veranstaltet die Bürgerstiftung im Dornbirner Gasthof “Werbenhof” (bei der Autobahnüberführung nahe der Furt) einen Kontaktabend, zu dem natürlich auch die Verantwortlichen der Vorarlberg Lines eingeladen werden.

“Nicht einfach”

“Wir sind uns dessen bewusst, dass es kein einfaches Unterfangen sein wird, das Schiffsdenkmal ,Österreich zu sanieren und nachhaltig zu erhalten und haben Verständnis für die wirtschaftlichen Überlegungen des Eigentümers, aber andererseits wäre es sehr schade, wenn dieser Zeuge einer damals neuen Epoche der Bodenseeschifffahrt verschrottet würde”, so Buschmann.

Beispiel “Hohentwiel”

Buschmann verweist in diesem Zusammenhang auf die Rettung der “Ho­hentwiel”, für deren “Auferstehung” vor 30 Jahren wohl niemand einen Cent gewettet hätte. Heute ist der Dampfer ein Symbol der Schifffahrt und der Tourismustradition am Bodensee geworden. “In ähnlicher Form könnten wir uns das auch von der ,Österreich vorstellen”, steckt Buschmann die Ziele der Initiative ab.

Ein Bericht von Peter STRAUSS

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußach
  • Ein Fanclub für die "Österreich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen