AA

Ein Abend im Dienst am Nächsten

Ein Bläserensemble der Militärmusik eröffnete den Charity-Abend.
Ein Bläserensemble der Militärmusik eröffnete den Charity-Abend. ©Christine Kees
Bregenz. (hapf) Die Advent-Charity des Mittwoch-Stammtisches brachte nicht nur einen stimmungsvollen vorweihnachtlichen Abend ins Gasthaus Zeigerle, sie brachte
Mittwoch-Stammtisch Charity 2016

für sozial Benachteiligte auch die stolze Summe von 3.000,- Euro.

Der Mittwoch-Stammtisch, eine Runde langjähriger Freunde und Bekannter, stellte sich auch dieses Jahr wieder in den Dienst am Nächsten. Im weihnachtlich dekorierten Gasthaus „Zeigerle“ wurde zur Advent-Charity geladen. Wirt Kurt Obwegeser und Servicechefin Monika schufen mit gekonnter Hand ein stimmungsvolles Ambiente und mit weihnachtlichen Menüvorschlägen bot Chefkoch Alexander Bestes aus seiner Küche.

Militärmusik eröffnete den Abend

In nachdenklich-launiger Doppelconférence informierten Harry Pfarrmaier und Wolfgang Roth über den Ablauf und die Hintergründe des Abends und des Mittwoch-Stammtisches. Sie hießen die Gäste herzlich Willkommen und bedankten sich bereits im Voraus für die Spenden und die Beiträge zum Gelingen des Abends. Kapellmeister Hauptmann Wolfram Öller und Presseoffizier Oberst Michael Kerschat entsandten ein Blechbläserensemble der Militärmusik Vorarlberg, das den Abend musikalisch perfekt einbegleitete. Andreas Ticozzi, Stargeiger des Ensemble Plus, vermittelte ein jugendliches Posaunenensemble der Musikschule Hard, das vom Publikum regelrecht gefeiert wurde.

Musikalische Winterreise nach Russland

Bertram Bolter, Vorarlberg-Koordinator des Moskauer St. Daniels Quartetts, plante den Zeigerle-Termin seiner Schützlinge im Kalender ein. Mit ihren Weisen bereiteten sie Vorfreude auf das Weihnachtsfest. Die Moskauer Gesangskünstler Taras Taraburin (1.Tenor), Dimitri Makhalov (2. Tenor), Igor Sedyaev (Bariton) und Andrey Karpenko (Bass) nahmen darüber hinaus die Gäste mit auf eine Reise in ihr Heimatland und ließen sie einen Blick in die Seele Mütterchens Russland tun. Neben Weihnachts- und Volksliedern durften in ihrem Repertoire auch Gassenhauer wie „Kalinka” nicht fehlen.

Heimische Kunst für guten Zweck

Neben dem musikalischen Hochgenuss stand eine Versteigerung von Bildern heimischer Künstlerinnen und Künstler im Mittelpunkt des Abends. Wirt Kurt Obwegeser verstand es, die von Rosmarie Prettner, Antonia Wolff, Günter Gruber und Heinz Strickner kostenlos zur Verfügung gestellten Aquarelle, Acrylbilder, Radierungen und Kreidezeichnungen sowie eine von Franco Mainetti beigesteuerte Sonderedition mit Motorrad-Grafiken von Helmut Krackowizer und der Formel 1-Geschichte von Heinz Prüller, bestens anzupreisen. Geschickt animierte er die Kunstinteressenten zu immer höheren Geboten.

Telefon-Gebot aus Hawaii

Ins Zeug für den guten Zweck legten sich Alt-Stadtrat Karl-Heinz Marent und der frühere Stadtvertreter Hans Lenz, die sich bei einigen Exponaten mehrmals gegenseitig überboten. Beim Aquarell „Badehaus Kloster Mehrerau“ von Rosmarie Prettner lieferten sich Wirt Kurt Obwegeser und Harry Pfarrmaier ein nervenzerfetzendes Gefecht, das letztlich der Wirt für sich entscheiden konnte. Ins Geschehen griffen auch Robert Maier und via Telefongebot aus seinem Urlaubsdomizil auf Hawaii LLB-Prokurist Manfred Fetz ein. Ebenso beteiligten sich Heidi Rückenbach, Roswitha Steger, Gunnar Breuer, Edith und Herbert Langes, Olga Stumpf, Sabine Gmeiner und Thomas Prettner. Sie alle trugen mit dem kurz „reingeschneiten“ Stadtoberhaupt Bürgermeister Markus Linhart mit Claudia Depaoli, Rainer Kos, Anita Fahrnberger, Christine und Claudia Kees, Elisabeth Metzler, Charlotte Maier und anderen zum erfreulichen Ergebnis des Abends von 3.000,- Euro bei.

Am Vortag des Heiligen Abend wurde das Geld an sozial benachteiligte Menschen mit Behinderung in Bregenz übergeben. Die Spenden dienen zum Ankauf eines Rollstuhls und zur Unterstützung der Lebenssituation.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Ein Abend im Dienst am Nächsten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen