Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Ehrlichkeit und Respekt sind wichtig"

©Stiplovsek
Mit Helgi Kolvidsson präsentiert die Austria Lustenau zwar ein altbekanntes Gesicht, aber einen neuen Mann auf der Trainerbank.

„Ich bring sie weiter, wenn sie wollen. Aber tragen tu‘ ich sie nicht dorthin.“ Dies ist die Botschaft des Isländers Helgi Kolvidsson, der nun das Austria-„Schiff“ durch das Erstliga-„Gewässer“ navigiert.

Sie haben jetzt gut vier Trainingswochen bei der Austria hinter sich. Wie lautet Ihr erstes Fazit?

Helgi Kolvidsson: Ich muss echt sagen, richtig positiv. Es war toll zu sehen, wie alle Spieler mitgezogen haben. Man hat richtig gespürt, dass sie gerne trainieren – auch wenn es zuweilen nicht einfach, weil anstrengend, ist. Wir haben doch einige Dinge gemacht, die sehr intensiv waren. Doch die Spieler haben sich gegenseitig gepusht, mit viel Spaß und dem nötigen Ehrgeiz. Da hat man gesehen, dass das Mannschaftsgefüge absolut intakt ist.

Dann verraten Sie einmal, wo Sie im Training die Hebel angesetzt haben?

Kolvidsson: Anfangs haben wir im Ausdauerbereich gearbeitet, die zweite Woche dann im Kraftbereich. Insgesamt war die Zeit allerdings zu kurz. Somit wissen wir auch, dass die Mannschaft zum Saisonstart in jeder Hinsicht ausbaufähig ist. Für die Spieler heißt dies, weiter hart an sich zu arbeiten, vor allem auch an der Fitness. In den nächsten Wochen warten viele Spiele auf uns, in denen sich jeder die restliche Kondition holen kann.

Glauben Sie, die Idealformation bereits gefunden zu haben?

Kolvidsson: Das ist immer vom Gegner abhängig. Wir können nicht hoch stehen, wenn wir auf schnelle Gegenspieler treffen. Ein anderes Beispiel: Wenn wir zurückliegen, müssen wir das Spiel machen. Dafür braucht es zuweilen unterschiedliche Spielertypen. Fakt ist: Wir wollen gewinnen und der Weg dorthin ist unser Ziel. Ein fertiges Rezept dafür gibt es nicht, weil ja auch der Gegner gewinnen will.

Was glauben Sie, ist die Stärke Ihrer Mannschaft, wo gibt es noch Verbesserungspotenzial?

Kolvidsson: Ich habe eine wirklich spielstarke Mannschaft. Bei Standardsituationen müssen wir hingegen sowohl das Abwehrverhalten als auch offensiv die Ausbeute verbessern. Das gilt auch stets für die Kraft und Schnelligkeit. Ein Spieler muss körperlich gut drauf sein, um wirklich stabil zu sein. Deshalb ist für mich im Training Vielseitigkeit enorm wichtig. Man kann auch von anderen Sportarten lernen. Etwa im Handball, wenn man sieht, wie schnell die großen Spieler reagieren, oder im Basketball, das richtige Timing unter dem Korb.

Viele in Lustenau kennen noch den Spieler Helgi Kolvidsson, nur wenige den Trainer. Wie arbeiten Sie, was ist Ihnen wichtig?

Kolvidsson: Ich versuche nicht zu kopieren und tu‘ mich nicht verstellen. Ich bin eine ehrliche Haut. Mich freut es extrem, im Trainerbereich zu arbeiten. Es ist ja noch nicht lange her, da war ich selbst Spieler. Erst nach meiner Verletzung habe ich dann gemerkt, wie sehr mir der Fußball fehlt. Diese Begeisterung an unserem Beruf versuche ich meinen Spielern und den Fans zu vermitteln. Ehrlichkeit und Respekt sind für mich ganz wichtige Faktoren.

Erinnern Sie sich eigentlich noch an Ihr letztes Derby in Vorarlberg?

Kolvidsson: Ja, weil wir gegen Bregenz gespielt und gewonnen haben. Wann es war, weiß ich nicht mehr, aber Jeff Geiger spielte damals für Bregenz (Anm. d. Red.: 16. April 1997 – Austria gegen Bregenz 3:1).

Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?

Kolvidsson: Ich will so hoch oben spielen wie möglich. Ich habe Respekt vor einem Gegner, der besser ist. Aber ich verliere nicht gerne. Nur meine drei Töchter haben das Recht, gegen mich zu gewinnen.

Sie waren lange weg von der Austria. Was hat sich in Lustenau verändert?

Kolvidsson: Die Austria spielt nun schon lange auf einem hohen Niveau. Zu meiner Zeit (Anm. d. Red.: 1996 bis 1998) war alles neu. Schon damals hat mir die familiäre Atmosphäre gefallen. Diese hat sich der Klub bis heute erhalten. Ich finde sogar, dass alle, vom Präsidenten bis zum Platzwart, noch enger zusammengewachsen sind. Verändert haben sich die Bedingungen. Die Trainingsplätze sind gut, die Zusammenarbeit mit dem Sportservice ist super. Mit Roeland Jansen haben wir einen Therapeuten, der immer da ist, und mit dem „Home of Balance“ einen Super-Ort zum Regenerieren. Diese Möglichkeiten müssen uns Respekt abverlangen.

(VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • "Ehrlichkeit und Respekt sind wichtig"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen