AA

Ehrenamtliche schenken Senioren Zeit

Corina Hämmerle (rechts) erfreut die Bewohner mit bestens einstudierten Hits aus der Vergangenheit.
Corina Hämmerle (rechts) erfreut die Bewohner mit bestens einstudierten Hits aus der Vergangenheit. ©bvs
 Im Seniorenhaus Schützengarten unterstützen Ehrenamtliche den Pflegealltag, indem sie den Bewohnern Zeit schenken.
Ehrenamtliche schenken Senioren Zeit

 

Lustenau Es sind die kleinen Gesten, die für die Bewohner im Seniorenhaus Schützengarten Großes bedeuten. Seit kurzem besuchen drei ehrenamtliche Personen das Seniorenhaus und verbringen Zeit mit ihnen. „Es ist nicht bedeutend, was mit ihnen unternommen wird, sondern, dass man mit ihnen zusammen ist, ihnen zuhört und mit ihnen spricht“, erklärt die diplomierte Seniorenbegleiterin Corina Hämmerle. Nicht jeder Bewohner erhalte regelmäßig Besuch. Es gebe viele, zu denen kaum jemand kommen würde. Gerade für jene sind die Ehrenamtlichen eine große Bereicherung.

 

Einsamkeit entgegenwirken

Hämmerle hat vor kurzem eine Initiative gestartet, um mehr ehrenamtliche Menschen für die Senioren im Schützengarten zu gewinnen und in deren Tagesablauf zu integrieren. Sie koordiniert in ihrer Funktion die Freizeitgestaltung der Bewohner und betreut die ehrenamtlichen Helfer.

Drei Frauen haben sich bereits auf ihre Initiative gemeldet. Sie bringen den Senioren ein bisschen Abwechslung in den Heimalltag. „Es ist schön, wie mit wenig geschenkter Zeit, ein Mensch ein bisschen mehr Freude im Leben hat“, erzählte Elisabeth Grabher, eine der Ehrenamtlichen im Schützengarten. Sie kommt einmal in der Woche und trifft sich auf einen Plausch mit einer älteren Dame. Eine andere Ehrenamtliche spielt Brettspiele oder geht spazieren. „Wir schauen bedarfsorientiert, was unsere Bewohner brauchen“, so Hämmerle. Mit den Ehrenamtlichen wolle sie auch dem akuten Personal- und Pflegenotstand entgegenwirken. Zudem möchte sie, dass die Gesellschaft wertschätzend mit den Alten umgeht. „Unsere Senioren haben uns dorthin gebracht, wo wir heute stehen. Sie verdienen unsere Wertschätzung.“

 

Erfüllende Aufgabe

Für die 27-jährige Anna-Magdalena Hämmerle aus Lustenau ist ihre Rolle als Ehrenamtliche eine sehr erfüllende. Sie besucht einmal wöchentlich die Bewohner mit einer Demenzerkrankung. „Mich berührt es am meisten, dass ich ihre Würde ein Stück weit bewahren kann. Ich nehme sie ernst, kommuniziere verbal und nonverbal mit ihnen und schenke ihnen meine Liebe.“ Sie wird in ihrer freiwilligen Mitarbeit von Corina Hämmerle begleitet und gecoacht. Auch sie arbeitet mit demenzerkrankten Bewohnern zusammen und kümmert sich mit Herzblut um deren psychisches Wohlergehen. Einmal wöchentlich organisiert sie für das ganze Seniorenhaus einen Nachmittag, an dem die Bewohner gemeinsam singen und in vergangenen Erinnerungen schwelgen können.

 

Von Heimatliedern und beschwingten Tönen

Mit der Gitarre begleitet Hämmerle die Lieder, die sie für die Bewohner einstudiert hat. Jeder erhält eine Liedermappe, in dem alle Hits und deren Text aufgeschrieben sind. „Der Singnachmittag ist zu einem regelrechten Fixpunkt für die Bewohner geworden“, erklärt Hämmerle. Gemeinsam singen sie zu den Klängen vom „Wälderbähnle“ oder „in Mutters Stübile“. Doch der Nachmittag hat noch mehr zu bieten: „Wir starten immer mit den klassischen Heimatliedern. Die kennen eigentlich alle, danach geht es schon etwas fetziger zu“, so Hämmerle. Mitten im Singprogramm huscht bei vielen Bewohnern ein Lächeln übers Gesicht. Zu dem Lied „rote Lippen soll man küssen“ scheint der eine oder andere eine schöne Erinnerung zu haben. Die Bewohner des Schützengartens freuen sich über jede Abwechslung. „Jeder ist bei uns herzlich willkommen“, fügt Hämmerle im Namen aller 42 Bewohner des Pflegehaus Schützengarten hinzu. bvs

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Ehrenamtliche schenken Senioren Zeit