Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ehefrau und Wahlkampfhelferin

Ob es wirklich Liebe auf den ersten Blick war, kann die alte und neue First Lady Laura Bush bis heute nicht mit Sicherheit sagen. Aber George W. sei als junger Mann lustig und gut aussehend gewesen.

Vor der Hochzeit 1977 habe sie auch gewusst, dass sie mit ihrem Mann bis ans Ende des Lebens lachen könne, verriet die populäre Präsidentengattin, die an diesem Donnerstag 58 Jahre alt wird.

Beschreibungen wie bodenständig, brav und konservativ haften der Ersten Frau im Staate an. Nach der Geburt der Zwillingstöchter Jenna und Barbara ging sie voll in ihrer Mutterrolle auf. Laura setzte einen Kontrapunkt zu ihrer Vorgängerin Hillary Clinton.

Sie sei nicht Georges Beraterin, sondern dessen Ehefrau, liess die am 4. November 1946 in Midland geborene Texanerin wissen, die aber angesichts des Kopf-an-Kopf-Rennens zwischen ihrem Mann und John Kerry voll in den Wahlkampf einstieg.

„Bushs beste Waffe“

Anders als vor vier Jahren ging sie selbst auf Wahltour in 33©Bundesstaaten. Sie sei „Bushs beste Waffe“, seine „Wahlkampfmaschine“ und seine „Cheerleaderin“ (Einpeitscherin), schrieben US-Kommentatoren.

Nicht zu sprechen von Lauras Sympathiewerten, von denen Ehemann George W. bisher nur träumen konnte: Acht von zehn US-Bürger äusserten sich bei Umfragen über die First Lady wohlwollend. „Wir streiten uns nicht über Dinge, wir sind zu lange verheiratet, um viel Zeit mit Streit zu verbringen“, sagte Laura Bush dem Nachrichtenmagazin „Time“.

Aber mindestens zwei Mal muss es in der Beziehung mächtig gekracht haben. Das erste Mal, als sie trotz des guten Rates ihrer Schwiegermutter eine Rede ihres Mannes kritisierte und der daraufhin gegen die Garagenwand fuhr.

„Jim Beam oder ich“

Und beim zweiten Mal stellte sie der Überlieferung nach ihrem Gatten sogar ein Ultimatum: „Jim Beam oder ich“. Das Ergebnis ist bekannt. George W. schwor Anfang 40 dem Whiskey und Alkohol ab und ist seither trocken.

Seit ihrer Kindheit ist die studierte Lehrerin und Bibliothekarin eine Leseratte. Besonders gern liest sie Krimis.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • USA
  • Ehefrau und Wahlkampfhelferin
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.