AA

EHC: Oberscheider und Witting im Interview

©Privat
Nach dem Interview mit EHC Lustenau Kapitän Max Wilfan standen nun die beiden Youngsters Dominik Oberscheider und Marcel Witting Martin Stadlober zu einem Interview zur Verfügung. Die beiden jeweils 21 jährigen Stürmer bilden seit einigen Wochen die Flügelzange zum Mittelstürmer Wilfan.

Stadlober: Seit rund zwei Monaten bist Du nun beim EHC Alge Elastic Lustenau – wie wurdest Du aufgenommen?
Witting: Es hat alles sehr gut gepasst. Einige Spieler kannte ich ja bereits aus meiner Jugendzeit in verschiedenen Vereinen. Außerdem bin ich ja nicht der Schüchternste und so tat ich mir in Lustenau relativ leicht, mich bald zu integrieren.

Stadlober: Wie bist Du zum EHC Alge Elastic Lustenau gelangt?
Witting: Mark Nussbaumer hat bei meinem Agenten angerufen. Dann ist alles recht schnell gegangen. Ich stehe ja beim KAC unter Vertrag. Es ist natürlich auch ein Anliegen des KAC, dass ich Spielerfahrung sammle und somit kam die Regelung beiden Vereinen entgegen. Für mich ist es eine super Sache, hier in Lustenau spielen zu können. Ich kann mich in vielen Belangen weiterentwickeln und mich für höhere Aufgaben empfehlen.

Stadlober: Es ist bereits Deine dritte Saison, in der Du fix in der Kampfmannschaft spielst. Was hat sich geändert?
Oberscheider: Vom Verein her hat sich grundsätzlich nicht viel geändert. Bei mir natürlich schon. Ich konnte persönlich einige Schritte – sowohl im spielerischen, als auch im taktischen Bereich – nach vorne machen. Ich habe mehr Eiszeit bekommen und mich zum Stammspieler entwickelt. Im körperlichen Bereich kann ich noch zulegen, was auch eines der nächsten Ziele für mich ist.

Stadlober: Du spielst in einer recht jungen Linie mit Max Wilfan und Marcel Witting – wie wohl fühlst Du Dich?
Oberscheider: Es macht großen Spaß mit diesen Beiden in einer Linie zu spielen. Ich denke, dass die Zuschauer das auch sehen. Bei jedem Einsatz gehen wir voll motiviert aufs Eis und versuchen, das Bestmögliche zu leisten. Wir pushen uns gegenseitig. Für mich ist es einfacher, in einer jungen Linie zu spielen und ich hoffe, dass diese Linienzusammenstellung noch lange Bestand hat.

Stadlober: Auch an Dich die Frage, in einer Linie mit Max Wilfan und Dominik Oberscheider. Was sind Deine Aufgaben?
Witting: Meine bzw. unsere Aufgaben sind Chancen heraus zu spielen und den Gegner im eigenen Drittel zu beschäftigen. Wir sind eine junge hungrige Linie, die mit schnellem Spiel den Gegner unter Druck setzen kann. Obi (Anm. Dominik Oberscheider) und ich sind die Flügelspieler von Max. Wir versuchen mit schnellen Vorstößen über die Seiten ins Drittel zu gelangen und Max mit Pässen vor das Tor zu versorgen.

Stadlober: Du bist einer der jungen Wilden beim EHC. Wie wurdest Du im Team aufgenommen?
Oberscheider: Ich wurde sehr gut im Team aufgenommen und habe sehr viel Unterstützung von der ganzen Mannschaft bekommen. Wir Junge sind gleichwertige Spieler im Team und werden auch als solche behandelt. Der Teamspirit bei uns ist extrem gut und das kommt in erster Linie uns jungen Spielern zu Gute.

Stadlober: Wie sieht Deine Zukunft im Eishockey aus?
Witting: Vom EHC Alge Elastic Lustenau bin ich vom KAC nur ausgeliehen. Nach der Saison werde ich zum KAC zurückkehren. Wie es dann weitergeht steht noch in den Sternen. Aber natürlich würde ich gerne eine weitere Saison beim EHC Alge Elastic Lustenau bleiben um mich hier weiterentwickeln zu können.

Stadlober: Gerald Ressmann übernahm vor einigen Wochen das Training beim EHC – was hat sich geändert?
Oberscheider: Es hat sich beinahe alles verändert. Die Chemie zwischen den Spielern und Gerald Ressmann ist sensationell gut. Das Training ist in allen Belangen besser und vor allem intensiver geworden. Auch der Spaßfaktor ist viel höher geworden, ohne jedoch das Wesentliche in den Hintergrund zu drängen. In Sachen Spielsystem bzw. im taktischen Bereich haben wir schon nach wenigen Wochen extrem von ihm profitiert. Uns jungen Spielern bringt er sehr viel Vertrauen entgegen und lässt uns auch bei brenzligen Situationen auf das Eis.

Stadlober: Marcel Witting, was sind Deine Stärken bzw. Schwächen, wo kannst Du Dich noch verbessern?
Bei dieser Frage bezüglich den Stärken springt Kapitän Max Wilfan für die Antwort ein:
Wilfan: Marcel ist ein sehr schneller junger Spieler. Mit seiner Energie bringt er sehr viel Schwung in das Spiel. Auch körperlich hat er die besten Voraussetzungen um sich in der EBEL zu empfehlen bzw. auch den Sprung ins Nationalteam zu schaffen. Er hat außerdem eine sehr gute Übersicht und einen harten und gezielten Schuss.
Witting ergänzt in Bezug zu seinen Schwächen: Oftmals bin ich übermotiviert und will auf dem Eis zu viel. Aber daran werde ich noch an mir arbeiten und die von Max erwähnten Stärken zu verbessern.

Stadlober: Dein Vater ist Präsident beim EHC. Ist dies eher ein Fluch oder ein Segen für Dich?
Oberscheider: Eher ein Fluch. Viele Außenstehende meinen, dass diese Tatsache ein Freilos für mich ist, um zu spielen. Schnell wirst Du in eine Schublade gesteckt und „der Papa wird’s schon richten“. Ich habe das Gefühl, dass ich mich auf dem Eis mehr beweisen muss als viele anderen Spieler.

Stadlober bedankt sich bei beiden Spielern für das Interview.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • EHC: Oberscheider und Witting im Interview
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen