EHC Lustenau erlitt gegen Jesenice erste Heimpleite

©Oliver Lerch
Im Topspiel in der Alps Hockey League verlor der Sechste EHC Lustenau gegen das routinierte Jesenice vor leeren Rängen mit 0:3.

Das war der Liveticker mit Fotos, Videos vom Spiel EHC Lustenau vs Jesenice

"Wer die Tore nicht schießt, der bekommt sie ..." - mit dieser alten Weisheit kann das Spiel am heutigen Abend zwischen dem EHC Lustenau und dem HDD Jesenice sehr gut umschrieben werden. Lustenau verliert gegen die Slowenen auch das Rückspiel mit 0:3. Unvermögen vor dem gegnerischen Tor auf Seiten der Lustenauer und Tore zum richtigen Zeitpunkt für Jesenice prägten das Spiel in der Rheinhalle Lustenau. Schon am Dienstag folgt das nächste Spiel der Lustenauer mit dem großen Derby gegen die VEU in Feldkirch.

Sehr ambitioniert starteten die Lustenauer in das Spiel gegen Jesenice und wollten sich für die 3:6 Niederlage vor einigen Tagen in Slowenien revanchieren. In einem körperbetonten aber jederzeit fairen Spiel hatten beide Teams einige Möglichkeiten um die Führung zu erobern. Die beste Gelgenheit hatte Lustenau in der 19. Minute. Für den slowenischen Torhüter rettete jedoch der Pfosten. So ging es mit einem 0:0 in die erste Drittelpause.

Im zweiten Spielabschnitt ein unveränderte Bild auf dem Eis. Beide Teams zeigten tolles Eishockey mit Chancen auf beiden Seiten. Nach zwei Strafen für Jesenice konnte Lustenau ab der 35. Minute beinahe zwei Minuten lang mit zwei Mann mehr auf dem Eis agieren. Trotz einiger Möglichkeiten blieb es jedoch beim 0:0 unentschieden. In dieser Phase des Spieles nicht in Führung zu gehen, sollte sich kurz vor Drittelsende rächen. Knapp zwei Minuten vor Ende des Mittelabschnittes erhielt Lustenau eine Zweiminuten Strafe. Vier Sekunden vor Drittelsende nützten die Slowenen die Feldüberlegenheit zum Führungstreffer. Gegen den verdeckten Schuss von Jaka Sodja hatte Lustenaus Torhüter Morrone keine Abwehrmöglichkeit. Somit ging es mit dieser knappen Führung für Jesenice in den letzten Spielabschnitt.

Lustenaus Tranier Mike Flanagan stellte zu Beginn des letzten Drittels die Linien um. Neben Chris D'Alvise und Emil Bejmo stürmte nun Routnier Martin Grabher-Meier in der ersten Linie. Dies brachte nochmals Schwung in das Spiel der Gastgeber. Angriff auf Angriff rollte auf das Gehäuse der Slowenen, doch Jesenice verteidigte sehr clever und war mit Konterangriffen stets gefährlich. Die Entscheidung fiel fünf Minuten vor Spielende. Jesenices Stürmer Patrik Rajsar konnte einen dieser Konterangriffe erfolgreich zu 2:0 für die Gäste abschließen. Das 3:0 - wiederum durch Patrik Rajsar - eine Minute später war nur noch Draufgabe.

In einem tollen Eishockeyspiel scheiterte Lustenau abermals an der uneffizienten Chancenauswertung. Schon am kommenden Dienstag haben die Lustenauer die Möglichkeit, dies besser zu machen. Denn um 19.30 Uhr treffen die Sticker auswärts beim großen Vorarlberg Derby auf die VEU Feldkirch. Valcome.tv überträgt auch dieses Spiel live.

EHC Lustenau : HDD Jesenice 0:3  (0:0 / 0:1 / 0:2)
Torschützen Jesenice: Jaka Sodja (40. Min./PP1), Patrik Rajsar (55. Min. / 56. Min.)
Strafen: EHC Lustenau 8 Min.   /   HDD Jesenice 6 Min.

VORSCHAU ZUM SPIEL

Nur 24 Stunden später nach dem 2:0-Heimsieg gegen KAC II wartet das Team des HDD Jesenice auf die Lustenauer. Beim Hinspiel in Jesenice hatte Lustenau gute Möglichkeiten, den Siegeslauf der Slowenen zu stoppen, doch vier Minuten, in welchen Lustenau drei Treffer kassierte, machte dieses Unterfangen unmöglich. Schlussendlich musste sich Lustenau mit 3:6 geschlagen geben. „Wir haben das Hinspiel gegen Jesenice analysiert und wissen welche Fehler damals unsererseits gemacht wurden. Die Slowenen spielen einerseits ein robustes Eishockey, sind jedoch sehr gute Techniker, die über eine feine Klinge verfügen. Wenn wir es schaffen, 60 Minuten lang konzentriertes Eishockey zu spielen sind Punkte gegen Jesenice möglich“, so Max Wilfan, Kapitän des EHC Lustenau.

Mit der Rückkehr von Chris D’Alvise in den Kader des EHC Lustenau sowie der Neuverpflichtung von Zintis Zusevics hat das Team der Lustenauer mit Sicherheit an Qualität gewonnen. Außerdem sind die Cracks von Trainer Mike Flanagen in der Lustenauer Rheinhalle eine Macht. Bisher konnten alle Spiele in der Heimstätte gewonnen werden. Mit konzentriertem Eishockey über die volle Distanz und ein wenig Glück im Abschluss vor dem gegnerischen Tor soll diese Serie auch am kommenden Wochenende weiter prolongiert werden.

Alps Hockey League | Sonntag, 6. Dezember 2020:
So, 06.12.2020, 17.30 Uhr: EHC Lustenau – HDD SIJ Jesenice
Referees: SCHAUER, WALLNER, Rinker, Spiegel.
Nach dem Samstagsspiel gegen Klagenfurt, steht für den EHC Lustenau am Sonntag die Konfrontation mit dem HDD Jesenice auf dem Programm. Das erste Saisonduell zwischen diesen beiden Teams gewannen die Slowenen mit 6:3 – Blaz Tomazevic (4G | 10A) verbuchte ein Fünf-Punkte-Spiel.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • EHC Lustenau erlitt gegen Jesenice erste Heimpleite
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen