Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

EHC Lustenau hat das Siegen verlernt

©Stiplovsek
Bittere 2:3 Heimniederlage des EHC Lustenau gegen den S.G. Cortina

Im Spitzenspiel der Alps Hockey League musste sich der EHC Lustenau zu Hause gegen den S.G. Cortina nach Penalty-Schießen mit 2:3 geschlagen geben. Trotz einer stark verbesserten Leistung in Bezug auf das letzte Spiel gegen Salzburg reichte es wiederum nur für einen Punkt für die Sticker. Trotz dieser Niederlage kann Lustenau weiterhin den fünften Rang verteidigen, doch haben die Lustenauer ein bzw. zwei Spiele mehr absolviert als die direkten Konkurrenten. Noch haben es die Cracks von Trainer Christan Weber jedoch selbst in der Hand, sich unter den Top-Sechs der Liga zu platzieren und sich somit direkt für die Play-Offs zu qualifizieren.

Beide Teams waren sich der Wichtigkeit dieses Spieles von Beginn an bewusst und so stand in den ersten Minuten das Tore verhindern im Vordergrund. Trotz schneller Kombinationen auf beiden Seiten waren Torchancen Mangelware. Bezeichnend für das Spiel war auch dann das erste Tor für die Gäste aus den Dolomiten. Dies entstand in der 17. Minute durch einen Schlenzer von Luca Zanatta von der blauen Linie. Mit diesem knappen Vorsprung für Cortina ging es in die erste Drittelpause.

Das zweite Drittel war geprägt von vielen Strafen auf beiden Seiten. Eine dieser Situationen nützte der EHC Lustenau in der 26. Minute zum verdienten Ausgleich. Die Lustenauer agierten mit zwei Mann mehr auf dem Eis und Colin Long konnte aus kurzer Distanz den überragenden italienischen Nationaltorhüter Marco de Filippo Roia zum 1:1 bezwingen. Doch die Freude über diesen Ausgleichstreffer währte nur kurz. Knappe 50 Sekunden später gingen die Italiener durch ihren Stürmer Kevin King abermals in Führung. Trotz einiger Möglichkeiten für die Gastgeber konnten die Italiener durch Glanzparaden ihres Torhüters den Ausgleichstreffer verhindern und so ging es mit dem Spielstand von 2:1 für Cortina in die zweite Pause.

In das letzte Spieldrittel starteten die Lustenauer perfekt. Nach nur 28 gespielten Sekunden erzielte Mark Hurtubise den mehr als verdienten Ausgleichstreffer für Lustenau. In der Folge nahm der EHC mehr und mehr das Heft in die Hand und konnte zahlreiche tolle Einschussmöglichkeiten herausspielen. Immer wieder scheiterten sie jedoch am glänzend disponierten Torhüter der Südtiroler. So stand es nach 60 Minuten zwischen dem EHC Lustenau und S.G. Cortina weiterhin 2:2 unentschieden. In der Verlängerung agierte Lustenau beinahe drei Minuten lang mit einem Mann mehr auf dem Eis und hatten auch zahlreiche Einschussmöglichkeiten – immer wieder konnte sich jedoch der Südtiroler Torhüter mit Glanzparaden auszeichnen. Somit musste das Penalty-Schießen über Sieg und Niederlage entscheiden – für den EHC Lustenau war es das dritte Penalty-Schießen in den letzten fünf Spielen. Wie schon in den beiden vorigen Duellen hatte der Gegner – in diesem Falle der SG Cortina durch den entscheidenden Penalty von Ricardo Lacedelli das bessere Ende für sich und ging mit 3:2 als Sieger vom Eis.

EHC Lustenau : S.G. Cortina 2:3 n.P.

Torschützen EHC Lustenau: Colin Long (26. Min.), Mark Hurtubise (41. Min.)

Torschützen S.G. Cortina: Luca Zanatta (17. Min.), Kevin King (28. Min.), entscheidender Penalty: Ricardo Lacedelli

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Lustenau
  • EHC Lustenau hat das Siegen verlernt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen