AA

"Economist": Österreich ist Putins zweitwichtigster Handlanger

„Economist“ nennt Österreich einen „nützlichen Idioten Putins“
„Economist“ nennt Österreich einen „nützlichen Idioten Putins“ ©APA/AFP
Österreich ist nach Ansicht des britischen Magazins "The Economist" der zweitwichtigste Handlanger des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Europa.
Wird Prigoschin jetzt von Putin finanziell ruiniert?

Angeführt wird das Ranking von "Putins nützlichen Idioten", die der "Economist" in seiner aktuellen Ausgabe auflistet, von Ungarn unter dem rechtskonservativen Regierungschef Viktor Orban. An dritter Stelle folgt Griechenland.

Orban sei "der offensichtlichste" Handlanger Moskaus, schreibt das Magazin. Als zweite europäische Regierung wird Österreich genannt, das sich "ruhiger, aber ebenfalls profitabel weitgehend aus dem Kampf herausgehalten hat, indem es sich auf seine Nicht-Mitgliedschaft in der NATO und seine selbst ernannte Rolle als Brücke zwischen Ost und West beruft, und der Ukraine wenig Hilfe angeboten hat, während der Handel mit Russland zugenommen hat", schreibt der "Economist".

Schallenberg verteidigt Putin-Kurs

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat in der ORF-"Pressestunde" am Sonntag den österreichischen Kurs gegen Russland verteidigt

"Putins Helfer in Europa"

Das Magazin nennt außerdem Griechenland, Zypern und die Nicht-EU-Länder Türkei und Serbien als Putins Helfer in Europa. Zu den Staaten, die "scheinbar edle Absichten in eine Politik verwandeln, die Herrn Putins Herz erwärmt", zählt der "Economist" die Schweiz und Schweden. Bei der Eidgenossenschaft wird dies mit der Blockade von Waffenlieferungen an die Ukraine aus Drittstaaten unter Berufung auf die Neutralität argumentiert. Im Falle Schwedens habe die Genehmigung der öffentlichen Verbrennung des Korans die Türkei verärgert, die ein Veto gegen den schwedischen NATO-Beitritt eingelegt hat, und für Spott bei Putin gesorgt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • "Economist": Österreich ist Putins zweitwichtigster Handlanger