Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Echtes Funkenbrauchtum auf dem Spitzbühel

Der „Mähh & Summ“-Kinderfunken hatte heuer die Form eines Hexenhäuschens.
Der „Mähh & Summ“-Kinderfunken hatte heuer die Form eines Hexenhäuschens. ©TF
Hohenems. Seit dem Jahr 2000 brennt die inzwischen dreißig Mitglieder zählende Funkenzunft „Mähh & Summ“ am Samstagabend auf dem Spitzbühel in der Parzelle Berg ihren Funken ab.
Ein traditioneller Funken in der Emser Parzelle Berg

 

Hier, wo schon in den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts Funken abgebrannt wurden, ließen Biobauer Toni Märk („Mähh“ – Schafe, „Summ“ – Bienen) und seine Mitstreiter den alten Funkenbrauch vor 18 Jahren wieder aufleben. Und Toni Märk will hier am Oberen Schütz den Besuchern unverfälschtes Funkenbrauchtum bieten: „Wir verzichten auf Musik, Tamtam und Feuerwerk.“ Auch der Funken selbst, für dessen Aufbau heuer erstmals Maximilian Huber als Funkenmeister verantwortlich zeichnet, wird ausschließlich in Handarbeit hergestellt.

Am Nachmittag kamen die kleinen Besucher auf ihre Kosten, als der vom Zunftnachwuchs unter Christoph Märk, Clemens Linder und Michael Jauk errichtete Kinderfunken – heuer erstmals in Form eines Hexenhäuschens mit Kamin – abgebrannt wurde. Bei Einbruch der Dunkelheit wurde dann der etwa sieben Meter hohe, mit Paletten verkleidete und mit Abbruchholz gefüllte „Mähh & Summ“-Funken den Flammen übergeben. Und während der Funken weithin sichtbar loderte, genossen die Besucher die Würste und Zack-Zack, den Glühwein und –most des Biobauern Toni Märk.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Echtes Funkenbrauchtum auf dem Spitzbühel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen