Düsseldorf sperrte Brücke für Pokémon-Spieler

Die Girardet-Brücke in Düsseldorf wurde für Pokémon-Spieler abgesperrt.
Die Girardet-Brücke in Düsseldorf wurde für Pokémon-Spieler abgesperrt. ©APA/dpa
Auf der Girardet-Brücke in Düsseldorf liegen vier PokéStops nebeneinander. Der Andrang auf der Düsseldorfer Königsallee ist entsprechend riesig.
“Pokémon Go” - Fragen & Antworten
Pokémon Go Walk in Dornbirn

Jeden Tag treffen sich hunderte Pokémon-Trainer auf der Königsallee in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf. Besonders beliebt ist dabei die Girardet-Brücke, weil dort gleich vier sogennante PokéStops zu finden sind. Dort können Pokémon Go-Spieler Items aufladen und mittels spezieller Module besonders viele der kleinen Taschenmonster hinlocken. Deshalb sind diese Orte bei den Spielern besonders beliebt.

Auf der Düsseldorfer Girardet-Brücke bringt dieser Andrang jedoch Verkehrsprobleme mit sich. Weil der Gehsteig völlig überfüllt ist, müssen Passanten ausweichen. Manche Pokémon-Trainer setzen sich auch auf den Bordstein, mit den Füßen auf der Straße. Autos können dann nur noch Schritttempo fahren, um niemanden zu gefährden.

Bahn frei für Pokémon-Trainer

Die Stadt Düsseldorf hat darauf gestern mit einer ungewöhnlichen Maßnahme reagiert: Anstatt das Spielen auf der Königsallee zu verbieten, wurde die Brücke zeitweise für Autofahrer abgesperrt, sodass die Spieler sich ganz ungestört auf die Jagd machen konnten. Damit aber nicht genug: Als Service für die Pokémon-Trainer wurden sogar Dixi-Klos aufgestellt. Grund für die ungewöhnliche Aktion der Stadt: Man wolle die Verkehrssicherheit für die Spielenden, aber auch für andere Passanten, gewährleisten, hieß es in einer Aussendung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Düsseldorf sperrte Brücke für Pokémon-Spieler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen