AA

Drosten: Keine Hoffnung auf Herdenimmunität bei CoV

Drosten geht davon aus, dass in ein paar Jahren hundert Prozent der Bevölkerung geimpft oder infiziert worden sind.
Drosten geht davon aus, dass in ein paar Jahren hundert Prozent der Bevölkerung geimpft oder infiziert worden sind. ©AP
Der Virologe der Berliner Charité geht davon aus, dass alle, die sich nicht gegen Corona impfen lassen, sich mit SARS-CoV-2 infizieren werden.
Christian Drosten über die Zukunft mit Corona
Drosten: Wer sich nicht impfen lässt, infiziert sich

Christian Drosten geht davon aus, dass die Herdenimmunität beim Coronavirus nicht funktionieren wird. Gegenüber dem Schweizer Online-Portal "Republik" erklärt Drosten, dass es sich bei dem Begriff Herdenimmunität um ein Missverständnis handle.

"Herdenimmunität bedeutet: 70 Prozent werden immun - egal jetzt, ob durch Impfung oder Infektion und die restlichen 30 Prozent werden ab dann keinen Kontakt mehr mit dem Virus haben. Das ist bei diesem Virus einfach nicht so. Alle, die sich nicht impfen lassen, werden sich mit Sars-2 infizieren."

"Menschen sind keine Herde"

Der Begriff Herdenimmunität stamme aus der Veterinär-Medizin und funktioniere dementsprechend auch nur bei Herden. Der Mensch bewege sich dafür zu sehr in seinem Umfeld. "In ein paar Jahren werden hundert Prozent der Bevölkerung entweder geimpft oder infiziert worden sein" erklärt der Virologe. Auch danach soll es weiterhin Infektionen geben, im Gegensatz zur Erstinfektion sollen diese eher einer Erkältung ähneln.

>> Alle Informationen zu Covid-19 auf VOL.AT <<

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Coronavirus
  • Drosten: Keine Hoffnung auf Herdenimmunität bei CoV
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen