Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drohender Tod: Tierschützer wollen Polizeipferden Asyl bieten

Die Pfotenhilfe fürchtet, dass die Polizepferde in ihre Herkunftsländer zurückgebracht werden und sie dort umgebracht werden.
Die Pfotenhilfe fürchtet, dass die Polizepferde in ihre Herkunftsländer zurückgebracht werden und sie dort umgebracht werden. ©APA (Sujet)
Angesichts der Regierungskrise sorgt sich die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe um die österreichischen Polizeipferde. Man fürchte, dass die Tiere "nach Ungarn oder in die anderen Herkunftsländer zurückgebracht werden", wo man erfahrungsgemäß Angst haben müsse, dass sie umgebracht werden. Deshalb bieten die Tierschützer an, die Pferde auf ihrem Hof in Lochen im Innviertel aufzunehmen.
Fischer will nicht Übergangskanzler werden
Hofer als FPÖ-Spitzenkandidat
Nepp neuer Wiener Parteiobmann
Misstrauensantrag gegen Kurz
Alle FPÖ-Minister gehen nach Kickl-Rauswurf

Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler wies in einer Aussendung am Dienstag darauf hin, dass bei den ungarischen Pferden Lahmheit reklamiert worden sei und sich dadurch deren Überlebenschancen noch weiter verringern könnten. In Lochen wären die Pferde dienstfrei gestellt, könnten “ihr restliches Leben genießen” und würden “liebevoll betreut”, so Stadler.

>> Mehr zur Nationalratswahl

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Tiere
  • Drohender Tod: Tierschützer wollen Polizeipferden Asyl bieten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen