Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dritte Niederlage im dritten Spiel

Für den SCR Altach gab es bei den Roten Bullen in Salzburg nichts zu holen. Die Rheindöfler verloren am Sonntag Abend 0:3.

Salzburg hat am Sonntag die Tabellenspitze der Fußball-tipp3-Bundesliga zurückerobert. Der Titelfavorit bezwang vor 13.500 Zuschauern daheim das weiterhin punktlose Schlusslicht Altach ohne Probleme 3:0 (1:0). Matchwinner war Neuzugang Nelisse, die Nummer 9 von den Niederländischen Antillen traf in den Minuten 11 und 48, für den Schlusspunkt sorgte im Finish Janocko (84.). Die Adriaanse-Truppe konnte sich bei teilweise strömendem Regen den Luxus leisten, durch Zickler einen Elfmeter zu verschießen (16./Krassnitzer parierte).

Die Salzburger blieben damit auch im neunten Oberhaus-Match gegen Altach ungeschlagen, bei drei Remis hat man sechs Siege und 21:4 Tore zu Buche stehen. Altach ist mittlerweile sieben Runden sieglos, Salzburg fünf Liga-Partien ungeschlagen.

Die Rollen waren vor Anpfiff auf dem Papier glasklar verteilt. Die Salzburger Offensivmaschinerie hatte in den ersten drei Saisonpartien gegen Mattersburg (6:0), Rapid (2:2) und Bananz Eriwan (7:0) phasenweise begeisternd aufgespielt und 15 Treffer erzielt. Zudem hatte man die jüngsten zwei Heimpartien gegen Altach 4:1 und 4:0 gewonnen. Auf der anderen Seite waren die Vorarlberger mit zwei glatten Niederlagen gegen Ried (0:3) und den LASK (1:3) in die Saison gestartet. Auch ohne Janko, beim Leader der Torschützenliste wollte man nach der Oberschenkelzerrung kein Risiko eingehen, und Ngwat-Mahop (gesperrt) schien nur die Höhe des Heimerfolgs zur Debatte zu stehen.

Doch auf dem Rasen sah die Angelegenheit anders aus, Altach war ein harter Brocken. Aufhauser fabrizierte beinahe per Kopf ein Eigentor (3./Außennetz), Mimm traf per Kopf die Latte (3.) und Mattle verhaute vom Fünfer (7.). Salzburg war effizienter, nach einem von Ribeiro auf der Linie geklärten Tchoyi-Kopfball (8.) saß bereits die zweite Chance, Nelisse traf nach Bodnar-Flanke aus kurzer Distanz unter die Latte (11.). Nur fünf Minuten später hatten die Hausherren die große Chance auf das zweite Tor, Mimm riss im eigenen Strafraum Öbster zurück und verschuldete damit einen Elfmeter. Doch Zickler scheiterte mit seinem zu schwachen Schuss ins linke Eck an Krassnitzer (16.).

Für Zickler war es bereits der dritte verschossene Liga-Elfer en suite, in der vergangenen Saison hatte er zuletzt gegen Payer (Rapid) und Safar (Austria) den Kürzeren gezogen. Für den amtierenden Torschützenkönig Zickler, der nach wie vor auf den ersten Liga-Treffer der Saison wartet, ging nicht einmal 20 Minuten später ein verpatzter Abend zu Ende, der Deutsche musste mit Verdacht auf Muskelfasereinriss im rechten Oberschenkel für Jezek Platz machen (35.). Zicklers Kollegen taten sich weiter schwer, die Altacher machten die Räume geschickt eng und ließen kein neuerliches Chancen-Festival der Adriaanse-Truppe zu. Das in den vergangenen Tagen verwöhnte Salzburger Publikum stimmte sogar erste, leise Pfiffe an, obwohl die Ballverteilung in den ersten 45 Minuten mit 72:28 Prozent eklatant war.

Gleich nach Wiederbeginn schlug sich dieses Übergewicht im zweiten Treffer nieder. Nach wunderbarem Leitgeb-Lochpass schoss Nelisse aus elf Metern souverän ein (48.). Danach kam das Salzburger Werk’l kurzzeitig richtig ins Rollen, ein Jezek-Volley wurde von Krassnitzer entschärft (50.). Danach wurde der Regen intensiver, Jezek und Co. mussten trotz Gelb-Rot für Mimm (77.) lange auf den dritten Treffer warten. Schließlich sorgte der eingewechselte Janocko fürs 3:0, Nelisse legte mit der Brust ab und der Slowake traf zu seinem ersten Liga-Tor seit 14. Oktober 2006 (ebenfalls 3:0 gegen Altach).

Als kleiner Trost für Altach-Coach Fuchsbichler bleibt die Statistik. In den vergangenen zwei Saisonen war man mit vier bzw. drei Niederlagen in die Saison gestartet und hatte am Ende trotzdem den Klassenerhalt geschafft.


FC Red Bull Salzburg – Cashpoint SCR Altach 3:0 (1:0)
Salzburg, Red-Bull-Arena, 13.500, SR Krassnitzer.

Torfolge:
1:0 (11.) Nelisse
2:0 (48.) Nelisse
3:0 (84.) Janocko

Salzburg: Ochs – Bodnar, Sekagya, Aufhauser, Gercaliu – Tchoyi (66. Vonlanthen), Kovac, Öbster (78. Janocko) – Leitgeb, Nelisse, Zickler (35. Jezek)

Altach: Krassnitzer – Mimm, Stückler, Sereinig, Kling – Rajic (61. Karatay), Guem, Ribeiro (90. Mayer), Pamminger, Pfister – Mattle (57. Konrad)

Gelb-Rote Karte: Mimm (77., wiederholtes Foulspiel)

Gelbe Karten: Janocko bzw. Ribeiro

Die besten Spieler: Nelisse, Bodnar, Öbster bzw. Krassnitzer

Zickler scheiterte mit einem Elfmeter an Krassnitzer (16.) und schied mit Verdacht auf Muskelfasereinriss im rechten Oberschenkel aus (35.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Altach
  • Dritte Niederlage im dritten Spiel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen