Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drei Einzel-Erfolge wohl ein Muss

Österreichs Fed-Cup-Damen treten am Wochenende in Dornbirn an und empfangen in der Begegnung der Weltgruppe II die leicht favorisierte Equipe aus Australien. Doch die "Aussis" sollen das Hoch der ÖTV-Tennisdamen spüren.

Mit Sybille Bammer, Tamira Paszek, Yvonne Meusburger und Melanie Klaffner hofft ÖTV-Kapitän Alfred Tesar dennoch auf einen Heimsieg. Die Erfolge der vergangenen Monate und der Aufstieg von Bammer in die Top 25 geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus. “Wir haben gegenüber den Australierinnen aufgeholt und allen Grund zum Optimismus”, sagte Tesar. Zwar wollte er noch nicht von einer Favoritenrolle sprechen, aber mit dem Aufwärtstrend von Bammer und möglicherweise 3.500 Zuschauern pro Tag im Rücken hofft er doch auf einen dementsprechenden Heimvorteil.

Als geradezu sensationell kann man das Publikumsinteresse bei moderaten Preisen bezeichnen. “Das Vorarlberger Publikum ist sehr begeisterungsfähig, das ist ein zusätzlicher Bonuspunkt für uns.” Schon vor einem Jahr bei den österreichischen Staatsmeisterschaften am gleichen Schauplatz kamen rund 1.000 Leute Paszek schauen. Die 16-jährige Tamira, das Riesentalent des ÖTV, steht vor ihrem vierten Länderkampf für Österreich. Tesar wollte im Laufe des Donnerstags seine zweite Einzelspielerin neben Bammer bestimmen. Er wird sich zwischen Paszek und Yvonne Meusburger, beides gebürtige Dornbirnerinnen, entscheiden.

Der Schlüssel zum Sieg wird wohl drei Erfolge aus vier Singles sein. Denn im Doppel, in dem die Gäste aus “down under” mit Samantha Stosur gleich die Nummer 2 der Welt aufbieten können, sind Bammer und Co. Außenseiter. Tesar hält Stosur, Nicole Pratt, Alicia Molik und Doppel-Spezialistin Rennae Stubbs vor allem zu Beginn des Games, bei Aufschlag, Volley und Return für sehr stark. “Geht es in längere Rallyes, dann halte ich unsere Mädchen für stärker.”

Dementsprechend hat Tesar seine Schützlinge verstärkt Aufschlag-Volley und Return trainieren lassen, auch die erst am Mittwochabend zum Team gestoßene Bammer. Deren Entwicklung zur Top-25-Spielerin hätte sich auch der langjährige ÖTV-Funktionär, der seine sechste Saison als Kapitän erlebt, nie erwartet. “Ich hätte es nie geglaubt. Aber sie ist sehr ehrgeizig, versteht es, Widerstände zu überwinden und hat mit Jürgen Waber einen Trainer gefunden, der sich mit ihrem Tennis auseinander gesetzt hat.”

Im Falle eines Heimsieges über Australien, spielt Österreich im Playoff am 14./15. Juli um den Aufstieg in die Weltgruppe I der besten acht Nationen, andernfalls zum gleichen Termin gegen den Abstieg. Auslosung dafür ist am 25. April (12:00 MESZ) in London.

Links zum Thema:
VTV
ÖTV
Fed Cup.com

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Drei Einzel-Erfolge wohl ein Muss
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen