AA

Dr. Loacker zu Corona-Impfung und Kinderwunsch

Dr. Norbert Loacker zu Gast bei "Vorarlberg LIVE".
Dr. Norbert Loacker zu Gast bei "Vorarlberg LIVE". ©Screenshot VOL.AT
Oberarzt Dr. Norbert Loacker, Leiter des Kinderwunschzentrums im LKH Feldkirch hat am Mittwoch bei "Vorarlberg LIVE" ausgeführt, was die Medizin bezüglich Corona-Impfungen bei Schwangeren oder bei einem Kinderwunsch empfiehlt.

Empfohlen wird den Kinderwunsch nicht aufzuschieben. Empfohlen wird auch sich impfen zu lassen, bei eingetretener Schwangerschaft ab der 12. Schwangerschaftswoche, was besonders für Risiko-Schwangere (Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck) gilt, so Dr. Loacker.

Man wisse bereits, dass schwangere Frauen deutlich schwerer durch das Coronavirus erkranken, und Komplikationen bei der Schwangerschaft extrem zunehmen. Deshalb rät Dr. Loacker Schwangeren eindringlich zu einer Covid-Impfung. Es sei einfach wichtig, die schwangeren Frauen zu schützen, meint der Leiter des Kinderwunschzentrums im LKH Feldkirch zum Abschluss des ausführlichen Interviews mit VOL.AT-Chefredakteur Marc Springer.

Künstliche Befruchtungen

Im Detail hat Dr. Loacker im Gespräch die Voraussetzungen, Möglichkeiten und auch Schwierigkeiten bei künstlichen Befruchtungen geschildert. Wann Paare mit Kinderwunsch einen Arzt aufsuchen sollten, welche Voraussetzungen, gesundheitlich und gesetzlich, gegeben sein müssen, welche Kosten auf die Patienten zukommen, wie eine Hormontherapie funktioniert, welche Rolle das Alter der Frau spielt und unter anderem auch wo die möglichen Ursachen für eine Unfruchtbarkeit bei Männern und Frauen liegen und was man dagegen tun kann.

Die Sendung "Vorarlberg LIVE" ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt. Mehr dazu gibt's hier.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg LIVE
  • Dr. Loacker zu Corona-Impfung und Kinderwunsch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen