Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Dorf am Internet-Pranger

Ein Unbekannter hat seinen Unmut über die Luzerner Gemeinde Schötz auf Google Earth Kund getan. Nun ermittelt die Polizei.

Über die Schweizer Gemeinde Schötz waren auf Google Earth plötzlich ungewohnte viele Informationen zu finden: Bilder von Häusern mit Kommentaren über ihre Bewohner. Da war etwa ein “verwuchertes” und wegen Erbstreit “verlottertes” Haus zu sehen. Weiters ein “Scheidungshaus” und ein “Jugohaus”.

Laut einem Bericht im “Willisauer Bote” wurden all diese Beschreibungen vom selben User hochgeladen. Er versteckt sich hinter dem Username “halihalo”.

Für die Schötzer Gemeindepräsidentin Ruth Iseli-Buob war das eine “absolute Frechheit”. Es scheine, als sei beinahe jedes Haus in Schötz fotografiert worden, sagte sie gegenüber dem “Willisauer Boten”. Während der Gemeinderat dem Datenschutz größte Beachtung schenke, seien hier persönliche Angaben “bis zur Unwahrheit” für jedermann zugänglich.

Inzwischen hat Google Earth die beanstandeten Bilder und die dazu gehörenden Bemerkungen vom Netz genommen. Nachdem der Fall bekannt wurde, nahm auch die Luzerner Kantonspolizei ihre Ermittlungen auf.

Erwartet werden neben einer Anzeige der Gemeinde auch Strafanzeigen einzelner Bewohner von Schötz, die von den Veröffentlichungen auf Google Earth betroffen sind.
(Quelle: 20 Minuten)


Einen weiteren Fall gab es im US-Staat Mississippi:

Ein Mann aus Magnolia hat sich darüber beschwert, dass die beiden Hunde seines Nachbarn die ganze Nacht bellen und heulen. Von der Stadt habe er keine Unterstützung bekommen. Daraufhin hat er es mit einer öffentlicher Demütigung versucht. Er veröffentlichte ein Video mit den lautstarken Hunden auf RottenNeighbor.com, und bald stimmten andere in sein Klagelied mit ein. Viele bekundeten ihm sein Mitgefühl wegen der gestörten Nachtruhe. Andere warfen ihm mangelndes Verständnis für Tiere vor.

Mit Hilfe von Google Maps können die “bösen Nachbarn” leider bis aufs Haus genau lokalisiert und an der Pranger gestellt werden. Die meisten Beiträge werden anonym ins Netz gestellt.

(Quelle: AP)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Dorf am Internet-Pranger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen